1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

über den Tellerrand sehen:

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Technik" wurde erstellt von Claus, 11. August 2005.

  1. Claus

    Claus New Member

    Registriert seit:
    5. August 2005
    Beiträge:
    3.673
    Ort:
    Norddeutschland
    Werbung:


    Hallo Sophieaurelia,

    ist nicht nötig:
    ich gebe, wenn es gewünscht wird, hier auch noch viele weitere webadressen bekannt, auf denen man solche Bilder findet.
    Zum Beispiel in der „astronomical picture of the day“ –serie findest Du jeden Tag ein astronomisches bild, das zudem kurz kommentiert wird, mit weiteren links zu related topics.

    http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/archivepix.html

    >>>
    darüber sind ganze Bücher geschriebenworden und die diskussion unter den Experten hält an. Die in D populäre fernsehsendung von und mit Harald Lesch hat weitgehend das hier geläufige Bild der Leute über die Häufigkeit der Aliens geprägt, er ist da ziemlich pessimistisch.
    dagegen hat Carl Sagan ein ganz anderes bild gezeichnet, er hat in Fernsehserien und mit seinen Büchern weltweit mehr für die Popularisierung der astronomie getan als ein anderer vor ihm.
    dafür und für seine Verdienste als Planetenforscher ist ihm nach seinem leider zu frühen Tod die bisher einzigartige Ehre zuteil worden, daß seine Asche mit der „Pathfinder“-mission auf dem Mars beigesetzt wurde.

    lies mal das Buch
    „unser Kosmos“
    (das mit der weltweit höchsten Auflage aller populären Bücher)

    Gruß Claus
     
  2. Sophie-Aurelia

    Sophie-Aurelia New Member

    Registriert seit:
    9. August 2005
    Beiträge:
    35
    Ort:
    Westfalen
    Hallo Gaius!

    Super! Absolut meine Ansicht!

    vGv
    sophie-aurelia
     
  3. Sophie-Aurelia

    Sophie-Aurelia New Member

    Registriert seit:
    9. August 2005
    Beiträge:
    35
    Ort:
    Westfalen
    Hallo Claus,

    Erstmal vielen dank für den Link.

    Du bringst immer nur irdische Beispiele um die Weltraumfahrt "schmackhaft" zu begründen, aber es ist doch ein Unterschied zwischen dem Planeten und anderen weitaus ungastlicheren Gestirnen. Schonmal dran gedacht warum die Weltraunfahrt solche prinzipiellen schwierigkeiten bereitet? für mich heisst das bleibt wo ihr seid und vermüllt mir nicht den Weltraum wie es ja schon angefangen im erdnahenbereich.

    Dank auch für den Literaturhinweis! Ist das Buch von carl sagan?

    Und was, Claus, ist wenn Carl Sagan sich irrt und viele andere auch? Was ist wenn wir ganz allein sind in der unendlichkeit - wo willst du da hin? Das hin bedeutet doch nur ein weg von hier vom iridischen Paradies!

    vGv Sophie-Aurelia
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. August 2005
  4. Claus

    Claus New Member

    Registriert seit:
    5. August 2005
    Beiträge:
    3.673
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo Sophieaurelia,

    Ja weißt Du, Sophieaurelia, jeder Vergleich hat das recht zu hinken. . .

    die irdischen historischen Beispiele muß ich doch aber nehmen, weil es das Abenteuer Weltraum jetzt erst gibt.
    Wenn die Menschen erst die planetare Raumfahrt soweit beherrschen, daß sie vielleicht darangehen eine Dysonsphäre um die Sonne zu bauen, dann werden die historischen Beispiele für die Pessimisten auch anders anfangen, etwa so:

    damals, als wir die erste autonome Stadt auf dem Mond gebaut haben, gab es auch Zweifler, die sagten. . . .

    Ja, Carl Sagan war Astronom, hat sehr viel für die Popularisierung der Astronomie getan, war überzeugt von der Existenz außerirdischer Intelligenzen (einer der Initiatoren von SETI) und hat einen Romen geschrieben, „Contact“.

    Das wäre, wie Elli in seinem Roman sagt, eine ziemliche Platzverschwendung.
    100 Milliarden Galaxien, in jeder 100 Milliarden Sterne, und das alles nur, um uns den Himmel zu illuminieren?

    recht hast Du, wir haben hier das irdische Paradies (oder könnten es haben, wenn alle Menschen edel, hilfreich und gut wären).
    Aber mit dem Erkenntnisdrang, den der Mensch hat (oder der dem Menschen von seinen göttern eingegeben wurde), möchte er seine Umgebung erkunden und einige sich dort niederlassen, egal wie ungemütlich es dort ist, zuerst auf einem Alpengipfel, dann am Südpol, dann auf dem Mond......

    Gruß Claus
     
  5. Sophie-Aurelia

    Sophie-Aurelia New Member

    Registriert seit:
    9. August 2005
    Beiträge:
    35
    Ort:
    Westfalen
    Hi Claus!

    Auch ein Immanuel Kant kann sich irren. Der Krieg ist nicht der Naturzustand der Menschheit sondern das friedliche Miteinander. Kant schloß von heute auf immer.

    DA hast du absolut recht. Und allein deswegen sind die verantwortlichen Religionsvertreter dafür haftbar zu machen.
    Aber, lieber claus, kommt es dir nicht auch seltsam vor, dass in der Zeit wo die Überbevölkerung nicht mehr nur ein theoretisches Problem ist ... wie aus dem Hut gezaubert Theorien und Pläne auftauchen wie die Menschheit das All besiedeln kann? Heute ist der Mars groß im Gespräch. Ich glaube hier soll vom wirklichen Problem abgelenkt (beruhigt) werden notfalls könnten wir ja. Aber wir können nicht und werden in absehbarer Zeit auch nicht diese Option haben.
    und die brauchen Trainingsprogramme damit sich ihre Knochen und ihre Muskeln wieder aufbauen. Denn selbst beim besten Training in der Schwerelosigkeit bauen sich Knochen und Muskeln ab – und da ist kein Kraut dagegen gewachsen. Ich frag mich bloß warum sie keine künstliche Schwerkraft Raumstation bauen? Angeblich ist ja theoretisch alles klar!

    Oh je, so viele Fragen aufeinmal! Weil die natürlichen Mechanismen nicht mehr greifen. Mutation und Selektion als Grundlage. Mutationen kommen vor wie ehedem aber es gibt keinen Selektionsdruck und keine Selektion mehr. Die sind durch unsere Kultur (medizin etc.) unwirksam geworden.

    Wieso: was hier..? Ich lehne das ab. Natürlich bin ich mir im klaren das das versucht wird, aber das sind ja meine bedenken. Genau das ist es im Vorteil sein ... das ist das überholte „krieg aller gegen alle“ davon muss die Menschheit loskommen dann wird sie auch den unendlcihen raum erobern, vorher kann ich nur warnen.

    Nunja, wenn wir alles der Natur überlassen bleiben wir Tiere. Nur was ist dann mit einem veränderten Muskel-Skelett der Neu-Marserianer wenn sie mal die erde besuchen wollen. Laufen (hüpfen) die dann alle mit Stützkosetts durch die Gegend?

    Also ich habe meine Ethik erwähnt und die ist in hundert jahren noch gewiss die gleiche. Aber sonst ganz richtig die Moral ändert sich schneller als man gemeinhin glaubt da sind 30 jahre (eine genrationsfolge) auch ein Maß.

    Ich würde mich freuen von den Plänen zu lesen, einstweilen danke für die Hinweise. :danke:

    vGv
    Sophie-Aurelia
     
  6. Claus

    Claus New Member

    Registriert seit:
    5. August 2005
    Beiträge:
    3.673
    Ort:
    Norddeutschland
    Werbung:


    Hallo Sophieaurelia,

    >>>
    von der Steinzeit bis heute haben die Menschen gegeneinander Krieg geführt, und das nenne ich dann einen Normalzustand. Daß aber heute in Mitteleuropa ein Krieg der Stämme, Herrscherhäuser oder Nationen undenkbar geworden ist, daß stimmt mich optimistisch. Vielleicht kann das einmal so für die ganze Erde werden, dann hätten wir einen Zustand, der erstmalig in der jahrhunderttausende dauernden Geschichte der Menschheit eingetreten ist

    >>>
    nein, das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Eine Flucht ins Weltall wird nie die Probleme der Bevölkerungsexplosion lösen können. Der Energieaufwand für eine solche Reise ist einfach zu hoch. Denkbar ist allerdings, daß sich in einigen hundert Jahren die Menschen auf dem Mars ausbreiten (die Nachkommen der ersten Siedler), und indessen die Erde von den dort verbliebenen allein durch die ungezügelte Vermehrung zu einem Müllhaufen verkommt.

    >>>
    mit „hier“ meine ich zum Beispiel die Deutschen mit ihrem Gesetz zum Verbot des Klonens von embryonalen Stammzellen. die Asiaten werdens dann hinkriegen und haben einen Riesenvorteil in der modernen Medizin.


    >>>
    die werden in der Tat Schwierigkeiten haben. . . .

    >>>
    ein uneheliches Kind war hier noch vorzweihundert jahren etwas ganz verwerfliches, denk an Gretchen in Goethes „Faust“, daß sich Goethe nicht dieser damals herrschenden Moral angeschlossen hat, brachte ihm harsche Kritik ein.
    Auch die Ethik hinsichtlich der Cyborgisierung des Menschen wird, sobald machbar, einem Wandel unterworfen sein.

    Leider werden wir beide nicht so alt, daß ich eines Tages sagen kann
    „siehste, Sophieaurelia, ich habs doch immer schon gewußt!“

    Gruß Claus
     
  7. Sophie-Aurelia

    Sophie-Aurelia New Member

    Registriert seit:
    9. August 2005
    Beiträge:
    35
    Ort:
    Westfalen
    Hallo Claus,

    Hier möchte ich mich deinem optimismus von ganzem Herzen anschließen und für mich wäre dieser Zustand erst der beginn der wirklichen Raumfahrtmöglichkeiten. Es gab auch Zeiten in der Vorzeit die friedlich waren und leider wird aber immer so getan als hätten sich die urmenschen schon gegenseitig bekriegt, da wird mEn zu schnell einem analogieschluss gefolgt, der keineswegs so berechtigt ist.

    Du meinst es fliegt nur die elite fort und die idioten bleiben zurück? Ich glaube es wird umgekehrt sein, womit ich jetzt nicht dich meine...ist ja sowieso alles in der zukunft. :)

    Und nicht nur dort! Die Gentechnick wird auf kurz oder lang weitaus intensiver betrieben werden müssen, allein schon wegen der ungezügelten vermehrung und der nahrungsknappheit etc.

    Beim unehelichen Kind brauchst du keine zweihundert jahre zurückgehen da reichen locker 30 und es soll heute noch gegenden geben da...! Ich fürchte was du erhoffst. Ich sperre mich keineswegs gegen gedanken das das so kommen wird ich hoffe aber das gegenteil und diese meine meinung wird sich nicht ändern in einer millionen jahre nicht. Allerdings weiss ich nicht was du genau unter cyborisierung verstehst. Also gegen implantate aus medizinischen zwecken bin ich nicht nur ich will nicht zum computerwesen werden auch wenn es mir dann besser gehen sollte, weil der chip in meinem gehirn substanzen freisetzt die mir vorgaukeln ich fühlte mich wohl und das dann auch so ist aber in situationen wo ich mich unwohl fühlen müsste so ich noch ein mensch bin.

    Nun ja, Claus, so gesehen würde ich gerne so alt werden dass du mir das sagen könntest...vielleicht lebe ich und du dann ewig! :)

    Aber zum Thema ein Zitat was für mich mehr in die Zukunft weisst als alle Technick es je leisten kann:

    Wir träumen von Reisen durch das Weltall: ist denn das Weltall nicht in uns? Die Tiefen unseres Geistes kennen wir nicht. – Nach Innen geht der geheimnisvolle Weg. In uns, oder nirgends ist die Ewigkeit mit ihren Welten, die Vergangenheit und Zukunft. Die Aussenwelt ist die Schattenwelt, sie wirft ihren Schatten ins Lichtreich.
    (Novalis)

    vGv

    Sophie-Aurelia
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. August 2005
  8. Claus

    Claus New Member

    Registriert seit:
    5. August 2005
    Beiträge:
    3.673
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo Sophieaurelia,

    >>>
    das ist überspitzt formuliert, aber im wesentlichen richtig.

    >>>Allerdings weiss ich nicht was du genau unter cyborisierung verstehst. Also gegen implantate aus medizinischen zwecken bin ich nicht nur ich will nicht zum computerwesen werden auch wenn es mir dann besser gehen sollte,

    Cyborgisierung ist die Übernahme von Körperfunktionen durch Apparate.
    Die künstlichen Herzen, die es schon gibt, sind meines Erachtens der Anfang.
    Und wer wünscht sich nicht ein Gedächtnis wie das von seinem Computer?
    Es gibt zwar heute noch keine technische Lösung, aber prinzipiell sollte es möglich sein, ins Gehirn einen Chip einzupflanzen, der den menschen dann im Vergleich zu seinen früheren Fähigkeiten zum Genie machen würde.

    >>>
    mit meiner Vorstellung von der Seele als psiWelle (die nicht im Widerspruch zu geltenden Naturgesetzen steht)
    sind wir da gar nicht so weit auseinander

    >>>
    in uns ist das Abbild des Weltalls, gespeichert aufgrund von elektrochemischen vorgängen in biologischem Material. In Zukunft vielleicht vervollkomnet mit anorganischen bauteilen (Computerchips, oder der heute schon prognostizierten molekularbiologischen Computerbestandteile).

    Aber diesses bild vom Weltall muß erst mal verstanden werden und rein kommen ins gehirn, sonst ist unser Bild vom Weltall ähnlich dem unserer affenartigen Vorfahren.

    Gruß Clapebe
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden