1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Trump ein Faschist?!

Dieses Thema im Forum "Weltpolitik" wurde erstellt von Ellemaus, 1. Juni 2020.

  1. Muzmuz

    Muzmuz Well-Known Member

    Registriert seit:
    15. März 2004
    Beiträge:
    12.872
    Werbung:


    Geschwindigkeitsübertretung im Internet mag ein Vergehen sein.
    Aber existiert sie ?
     
  2. Alternativator

    Alternativator Well-Known Member

    Registriert seit:
    29. Juli 2015
    Beiträge:
    6.318
    Bisst jedenfalls auch noch glasfaserlos wartend, nicht?
     
  3. Muzmuz

    Muzmuz Well-Known Member

    Registriert seit:
    15. März 2004
    Beiträge:
    12.872
    Warten auf go.(com)
     
  4. ichbinderichwar

    ichbinderichwar Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. September 2012
    Beiträge:
    35.969
    Gogo gacheto arme,..lol
     
  5. Muzmuz

    Muzmuz Well-Known Member

    Registriert seit:
    15. März 2004
    Beiträge:
    12.872
    hahaha
     
  6. FreniIshtar

    FreniIshtar Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. September 2014
    Beiträge:
    5.152
    Werbung:


    Dennoch:
    Trumps faschistoiden Züge
    bleiben offensichtlich!
     
  7. Muzmuz

    Muzmuz Well-Known Member

    Registriert seit:
    15. März 2004
    Beiträge:
    12.872
    Nicht wirklich. Die faschistischen Führer gaben sich allesamt als bescheiden und persönlich unwichtig aus und gaben sich höchstens als "erster Protagonist der Idee" aus.
    Trump hingegen macht aus seiner Egomanie keinen Hehl. Er neigt wohl zum Autokratismus, aber Autokratismus ist auch nicht unbedingt Faschismus.

    Oder in einfachen Worten: Hitler & Co ließen sich feiern, aber feierten sich nicht selbst. Trump hingegen feiert sich selbst ohne Grenzen.
    Weiters, die ganzen faschistischen Führer hatten Charisma. Das fehlt Trump weitgehend.

    Auch ist der Großteil der Wähler in den USA nicht von Trump als Person überzeugt. Die meisten wählten ihn als republikanischen Kandidaten und hätten jeden anderen republikanischen Kandidaten auch gewählt. Andere wählten ihn aus Protest gegen das "Establishment", wer oder was das immer auch sei. Seine Präsidentschaft ist also mitunter ein Produkt der Wutbürger. Nicht ein Resultat einer Vision (ob jetzt positiv oder negativ) sondern vielmehr das einer Visionslosigkeit.

    So etwas kann theoretisch in jedem freien Land passieren.

    Daher: nicht alles Schlechte/Böse in einen Topf werfen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. September 2020

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden