1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Syrische Flüchtlinge

Dieses Thema im Forum "Weltpolitik" wurde erstellt von Zeilinger, 20. April 2014.

  1. Muzmuz

    Muzmuz Well-Known Member

    Registriert seit:
    15. März 2004
    Beiträge:
    11.167
    Werbung:


    Wenn die Lage tatsächlich so wäre, warum stellen sich dann die Arbeitnehmer bei den Arbeitgebern vor und suchen an, ihnen "gehören" zu dürfen ?
    Ist es nicht vielmehr so, dass sich Arbeitnehmer aus eigenem Antrieb (nämlich weil sie Geld bekommen wollen) "verkaufen" ? Außerdem können auch Arbeitnehmer von sich aus aus einem Arbeitsverhältnis austreten, wenn es sich für sie nicht mehr rentiert. Aber trotzdem kündigen Arbeitnehmer nicht täglich.
    Also was willst du den Arbeitgebern konkret vorwerfen ? Dass sie Geld nur gegen Arbeit hergeben ? Dass sie möglichst viel Leistung für möglichst wenig Geld bekommen wollen ? Können sie etwas dafür, dass Arbeitnehmer überhaupt Geld verdienen wollen ? Da könntest du auch den Freiern vorwerfen, dass es Prostituierte gibt.....
     
  2. Belair57

    Belair57 Well-Known Member

    Registriert seit:
    16. November 2007
    Beiträge:
    5.629
    Ort:
    Niederösterreich
    Die Aussage des Lehrlings war ohne Zweifel menschenverachtend, aber die Reaktion des Arbeitgebers unverhältnismäßig überzogen. Wo setzt du die Grenze, ab wann ist eine Aussage für den Arbeitgeber rufschädigend ??? Wer setzt die Grenze, wer entscheidet welche Art von Aussage rufschädigend ist ???
    Hier noch so ein, für mich absolut unverständliches, Beispiel: http://www.heute.at/news/oesterreich/noe/art23654,1190922

    Mit bespitzeln, vernadern begeben wir uns auf sehr gefähliches Terrain. Was ist dann die nächste Stufe, du wirst entlassen wenn du öffentlich mit der falschen Partei sympathisierst oder gegen die EU bist ???
     
  3. Muzmuz

    Muzmuz Well-Known Member

    Registriert seit:
    15. März 2004
    Beiträge:
    11.167
    Die Grenze setzt im Streitfall das Gericht. Der Lehrling hat seine Äußerung außerdem nicht privat und mündlich getätigt, sondern öffentlich.
     
  4. Muzmuz

    Muzmuz Well-Known Member

    Registriert seit:
    15. März 2004
    Beiträge:
    11.167
    Aus dem Artikel:
    "Sprecher Andreas Zenker zu "Heute": "Es gibt für jeden Mitarbeiter eine Social Media Policy, die unterschrieben werden muss. Daran muss sich jeder halten.""

    Vorausgesetzt, Zenkers Aussage entspricht der Wahrheit: Was ist für dich dann noch so "absolut unverständlich" ?

    In den USA ist eine Mitarbeitering gleich am 1. Arbeitstag entlassen worden, weil sie auf Facebook in etwa "Morgen geht es los mit diesem Scheißjob..." geschrieben hat. Ist das für dich auch unverständlich ?
     
  5. Bernd

    Bernd Well-Known Member

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    6.580
    Ort:
    Berge
    W. Clark hat ganz offiziell erklärt, dass die Verbündeten der USA so langsam aufgefordert werden, ebenso wie es die USA es bereits haben, auch Konzentrationslager zu bauen, um genau diese Gesinnungsabweichler unterzu bringen, die abweichende Meinungen haben. Hört euch bitte mal folgendes an. Ich fürchte, ihr zwei Hasen habt da einen blinden Fleck auf euerer Wahrnehmungsfläche. Ich werfe euch nichts vor, bitte euch nur, mal 1 und 1 zusammen zu fügen, auch wenn es weh tut.

     
  6. Anideos

    Anideos Well-Known Member

    Registriert seit:
    17. Dezember 2014
    Beiträge:
    11.402
    Werbung:


    Ich habe nie die USA als Vorbild für irgendwas hergenommen, weder für ihre Kultur, noch für ihr Demokratieverständnis, erst recht nicht für das allgemeine Bildungsniveau der amerikanischen Bevölkerung. Wenn die Amerikaner meinen, sich im Krieg zu befinden, ist es ihre Sache. Wenn du aber die deutsche oder österreichische Demokratie mit der Amerikanischen gleichstellen willst, dann ist es ausschließlich deine Sache und deine persönliche Sicht. Man ist kein Hase, wenn man die Windmühlen nicht sehen will, wie du es tust, man will eben kein Don Quijote, wie du sein.
     
  7. Belair57

    Belair57 Well-Known Member

    Registriert seit:
    16. November 2007
    Beiträge:
    5.629
    Ort:
    Niederösterreich
    Also ein Richter der subjektiv nach seiner persönlichen politischen Gesinnung urteilt ???
     
  8. Belair57

    Belair57 Well-Known Member

    Registriert seit:
    16. November 2007
    Beiträge:
    5.629
    Ort:
    Niederösterreich
    Unverständlich sind für mich:
    1. Das es so etwas wie eine Social Media Policy überhaupt gibt.
    2. Der konkrete Fall beim Rote Kreuz. Wie hat die entlassene Person mit der Aussage: "300 arme Flüchtlinge in Designerklamotten und Smartphones", "nur gefühlte 10 Prozent echte Flüchtlinge, der Rest reine Schmarotzer und Wirtschaftsflüchtlinge" das Rote Kreuz geschädigt ??? Eine persönliche Meinung über ein Gefühl, unerheblich ob zutreffend oder nicht !!!

    USA, braucht nicht weiter kommentiert zu werden :D:D

    Wie schon erwähnt, was kommt als nächstes ? Ich darf zwar frei wählen aber muss mit dem Verlust des Arbeitplatzes rechen, weil ich die falsch Partei gewählt habe. Denn ich musste bei meinem Arbeitgeber eine " Declare How You Vote Policy" unterschreiben.
    Ist zwar von mir etwas überspitz, aber dir Richtung geht schon langsam dahin !!!
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Juli 2015
  9. Muzmuz

    Muzmuz Well-Known Member

    Registriert seit:
    15. März 2004
    Beiträge:
    11.167
    Richter sind geschult, nach dem Gesetz zu urteilen und nicht nach ihrem persönlichen Befinden.
    Aber natürlich sind auch Richter Menschen. Aber, wenn nicht Richter, wer oder was sonst sollte deiner Meinung nach ein Urteil fällen ?
     
  10. Muzmuz

    Muzmuz Well-Known Member

    Registriert seit:
    15. März 2004
    Beiträge:
    11.167
    Dann kannst du dich offensichtlich nicht in ein Unternehmen hinein versetzen, für dessen wirtschaftliches Bestehen es sehr wohl wichtig sien kann, was "die Allgemeinheit" über ihn denkt.

    Jemand der diese Aussage tätigt tut öffentlich Kund, dass er seine Arbeit für "sch..." hält. Inwiefern es das Rote Kreuz schädigt, für das wichtig ist, dass seine Mitarbeiter "Mit Herz und Seele" bei ihrer Arbeit sind, ist nicht ganz unersichtlich. Bin aber gerne bereit, dir die Relevanz zu erklären, falls sie dir immer noch nicht klar ist. Aber noch wichtiger ist in diesem Fall wohl, dass der Arbeitnehmer öffentlich kundtut, dass er ganz und gar nicht motiviert ist seine Arbeit zu tun.


    Dass man nicht wegen seiner legalen Parteizugehörigkeit diskriminiert werden darf, steht (glaube ich) in unserer Verfassung. Außerdem sind unsere Wahlen geheim, sodass ein Arbeitnehmer ja nicht weiß, wo man sein Kreuzerl macht - außer man gibt es selbst Kund.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden