1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Staat ohne Parteien möglich?

Dieses Thema im Forum "Grundsätzliche politische Fragen" wurde erstellt von Eule58, 24. Juli 2019.

  1. Eule58

    Eule58 Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Dezember 2005
    Beiträge:
    6.408
    Ort:
    Werbung:


    Schon länger beschäftigt mich die Frage, ob es möglich wäre ohne Parteien einen Staat zu regieren. Denn mir geht dieser Postenschacher und Freunderlwirtschaft auf die Nerven. Wahlen sind, wie man bei der EU-Wahl gesehen hat Augenauswischerei.
    Außerdem spalten Parteien, wi4e man weltweit beobachten kann die Bevölkerung und führen nicht selten zu Bürgerkriegen.
    Ich habe keine Ahnung ob so ein System möglich wäre.
    Keine Wahlen mehr, sondern die Abgeordneten werden, wie die Schöffen bei Gericht, per Zufallsgenerator bestimmt. Für ein Jahr "ziehen" sie ins Parlament ein, Bleiben bei der Firma wo sie zuletzt arbeiteten angestellt, das Gehalt zahlt der Staat plus Diäten. Die Ministerien werden genau so besetzt, aber mit Experten, die vom jeweiligen Fach etwas verstehen. Erweist sich ein Minister nach einiger Zeit als unfähig, wird er ersetzt.
    Aus diesen Reihen wird vom Parlament ein "Kanzler" gewählt, der den Staat nach außen repräsentiert.
    Macht ein Minister gute Arbeit, kann sein "Vertrag" vom Parlament durchaus verlängert werden.

    Ich habe keine Ahnung ob es möglich wäre, aber für mich wäre es die ehrlichste Art von Demokratie.
    Was meint ihr dazu?
     
  2. Belair57

    Belair57 Well-Known Member

    Registriert seit:
    16. November 2007
    Beiträge:
    5.897
    Ort:
    Niederösterreich
    Wer beurteilt ob diese "Experten" etwas vom Fach verstehen ?

    Wer beurteilt ob der Minister eine gute Arbeit gemacht hat ?
     
    FreniIshtar gefällt das.
  3. Eule58

    Eule58 Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Dezember 2005
    Beiträge:
    6.408
    Ort:
    Also bei einem Dozenten für z.B. Staats, bzw. Europarecht nehme ich an dass er von dem Fach was versteht. Oder ein Ökologe von umweltgerechter Landwirtschaft, ein Ökonom vgon der Wirtschaft usw.
    Die Bilanz seiner Arbeit und in der Folge das Parlament, also das Volk.
     
    Ellemaus und FreniIshtar gefällt das.
  4. Bernd

    Bernd Well-Known Member

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    7.233
    Ort:
    Berge
    Du könntest mal was zu Auroville in Indien stöbern. Das ist eine Art selbstorganisierte Kommune, zurückgehend auf Sri Aurobindo, die ihr Zusammenleben nach einer Art Rätedemokratie lebt. Es werden Fachgruppen aus echten Fachkräften und Interessierten gebildet, die ein Thema so aufbereiten, dass es jeder versteht, dazu werden fachliche Lösungsvorschlage gemacht und soweit ich es verstanden habe, stimmen dann aber alle darüber ab. Die Sachgebietsgruppe besteht aus wechselnden Leuten, selbst haben sie aber nicht die Macht, ein Problem zu lösen, sie sind eher die Sachverständigen. Sachgebietsgruppen können sich nach einem gelösten Problem auflösen und später neu zusammen finden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Juli 2019
    Ellemaus gefällt das.
  5. Fibonacci

    Fibonacci Well-Known Member

    Registriert seit:
    6. Juli 2019
    Beiträge:
    2.003
    Es gibt ein Konzept ohne Partein mit Bürgerparlamente.
    Leider ist die Partie ein Karotenhaufen und ales andere als demokratisch.
    Aber zur Idee.
     
  6. FreniIshtar

    FreniIshtar Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. September 2014
    Beiträge:
    4.968
    Werbung:


    Hallo @Eule58:
    Ich verstehe auch nicht, wie unter mit Los
    Erwählte
    zB Dozent sein können.

    Meinst Du jetzt, dass nur ein Los entscheidet,
    -'wie Schöffen bei Gericht'
    oder doch "das Volk"
    -?
     
  7. Wortjan Sinner

    Wortjan Sinner Well-Known Member

    Registriert seit:
    6. Mai 2018
    Beiträge:
    5.950
    1) Seit wann gibt es Parteien?
    2) Wird wirklich ein Staat regiert oder eine "Republik"?
    3) Hat es vor den Parteien "keine Staaten" gegeben?
     
  8. Fibonacci

    Fibonacci Well-Known Member

    Registriert seit:
    6. Juli 2019
    Beiträge:
    2.003
    https://www.gilt.at/mission/grundidee
     
  9. Eule58

    Eule58 Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Dezember 2005
    Beiträge:
    6.408
    Ort:
    Und ich verstehe Deine Frage nicht ganz.
    Nicht durch das Los wird jemand z.B. Dozent, sondern unter Dozenten wird durch Los entschieden.

    Ja das meine ich. Heute wird doch ein Minister auch nicht vom Volk gewählt. Sondern eine Partei bestimmt wer den Posten bekommt. Nicht der beste "Oaschkräula" (Popokriecher), Burschenschafter oder der mit den besten Netzwerken wird Minister, sondern der Beste in seinem Fach. Das "Volk" wählt immer eine Partei, und nicht die Minister. Nicht einmal die Abgeordneten werden heute vom Volk gewählt, sondern die Partei entscheidet wer auf die Liste kommt. Selbst die Direktmandate sind nur Augenauswischerei. Wenn Du nicht die zu diesem Kandidaten zugehörige Partei wählst.

    Dass "das Volk" nicht immer die "Besten" wählt ist heute doch weltweit zu sehen....
     
    Ellemaus und FreniIshtar gefällt das.
  10. Wortjan Sinner

    Wortjan Sinner Well-Known Member

    Registriert seit:
    6. Mai 2018
    Beiträge:
    5.950
    Es gibt nur einen Grund: Angst vor Adolf Hitler - Und diese Angst versaut unser aller Leben, bis in die vergessene Zukunft....
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden