1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Sowas gibt es nur in Wien.

Dieses Thema im Forum "Kinder" wurde erstellt von Fibonacci, 6. Februar 2020.

  1. Fibonacci

    Fibonacci Well-Known Member

    Registriert seit:
    6. Juli 2019
    Beiträge:
    2.003
    Werbung:


    Du weist aber schon garnicht um was es geht wenn man dich mit den Lego Baukasten alleine lässt.
    Du hast aber durch die Erfahrung später mit 5 Jahren mehr gewusst als andere in deinen Alter.
     
  2. Voltarine

    Voltarine Active Member

    Registriert seit:
    2. August 2010
    Beiträge:
    844
    Das stimmt, es geht um Erklärung, egal ob man es spielerisch sieht, oder real. Nur real ohne Erklärung erzeugt es nur Angst vor dem Unbekannten.
    Ich hatte mit 5 noch immer Angstträume gehabt, auf diese Erfahrung hätte ich gut und gerne verzichten können.;)
     
  3. Wortjan Sinner

    Wortjan Sinner Well-Known Member

    Registriert seit:
    6. Mai 2018
    Beiträge:
    4.771
    Wirklich? Es ist ein Unterschied, ob mein Onkel mir etwas auf seine Weise erklärt, oder ob sein Bruder (mein Mistkerl Stiefvater) mir etwas auf seine Weise "nicht" erklärt.

    Die Menschen SIND nicht gleich. Doch immer gibt es welche, die versuchen, das zu glauben und aufzumünzen....

    Mein Bruder (geistig behindert) saß viele Stunden mit Lego unterm Tisch und mit großer Angst. Doch dieser geistig behinderte Angsthase, von vielen unverstanden verspottet, ist im Stande zu "verzeihen", was ich fast gar nicht kann...
     
    Voltarine gefällt das.
  4. Fibonacci

    Fibonacci Well-Known Member

    Registriert seit:
    6. Juli 2019
    Beiträge:
    2.003
    Die Angst vorm Tot kann dir kein anderer nehmen.

    Der Tot und auch Kranke Alte werden aber versteckt in unserer Gesellschaft.

    Nur durch die Konfrontation kann man das unvermeidliche bewältigen.

    Wenn man den Tot der anderen ausspart kann man mit seiner eigenen Sterblichkeit auch nicht fertig werden.

    Voltarine du hattest die Chance die Angst zu bewältigen mit oder ohne Hilfe.

    Man behütet die Kinder nicht wenn man ihnen was ersparen will.

    Man erspart ihnen nichts, sondern man bereitet sie nicht vor!
     
  5. hylozoik

    hylozoik Well-Known Member

    Registriert seit:
    21. Dezember 2010
    Beiträge:
    19.406
    Ort:
    in-meiner-welt.at
    Der Tod ist der perfekte Schlaf, :schlaf1::schlaf2: :blume1:
    wer das nicht merkt, der bleibt halt Schaf ... :schaf:
     
    FreniIshtar gefällt das.
  6. ichbinderichwar

    ichbinderichwar Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. September 2012
    Beiträge:
    32.677
    Werbung:


    Da Lego eine ausgesprochen gute Erfindung ist,wäre teuer billig,..:)
     
  7. ichbinderichwar

    ichbinderichwar Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. September 2012
    Beiträge:
    32.677
    Und unperfekt schläft sich schlecht,..:hamster:
    Halt wach und ohne Bedarf,....:p
     
  8. ichbinderichwar

    ichbinderichwar Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. September 2012
    Beiträge:
    32.677
    Erkläre bitte an einem Beispiel (was nicht funktionieren wird),wo tote und Kranke versteckt werden,..in unserer tollen Gesellschaft?Nachrichten ,...? Wenn Feuerwehrfrau blitzt?
    Man behüte mich das ich die Kinder zurecht weiße, ...nur wer tut es?
    Wer macht den Kindern denn Angst und stiehlt Zuversicht?
     
  9. Fibonacci

    Fibonacci Well-Known Member

    Registriert seit:
    6. Juli 2019
    Beiträge:
    2.003
    Eigentlich brauchte man kein Spielzeug zum Bewältigen von Todesfällen, wenn man der Trauer den Raum gibt denn sie benötigt. Wenn man nicht den Toten so schnell wie möglich wegräumt und dann nur kurz zur Beerdigung geht und zum Tagesgeschäft übergeht. Bei uns ist es nicht mal üblich den Sarg offen stehen zu lassen, weil man den Toten sonst sehen muss. Dieses sehen ist aber wichtig um den Tod zu begreifen. Jeder wird irgendwann mit dem Tod konfrontiert. Man bekommt 3 Tage frei, wenn ein Angehöriger stirbt laut Gesetzt. Diese drei Tage reichen aus um sich von dem Schlag zu fangen nicht aber um das geschehene zu verarbeiten.

    Die Frage des Kindes wo der Verstorbene ist erledigt sich, wenn es ihn sieht und bei der Beerdigung anwesend ist. Auch das suchen hört auf, weil es weiß wo der Mensch der abgeht ist. Es versteht das er nicht wieder kommt und wartet nicht darauf und füllt sich nicht im stich gelassen. Oder denkt das es seine schuld ist das wer weggegangen ist. Das Angst haben von Toten ist tief in uns drinnen deswegen handeln wir so. Jeder fühlt sich unwohl, wenn ein Toter im Raum ist oder ein Unfall passiert. Das aufbahren von den Toten ist ein sinnvolles Ritual um einen Abschluss zu finden.

    Das meine ich mit verstecken.

    Min den kranken ist es dasselbe sie werden in ein Sterbezimmer gerollt und dürfen nicht im eigenen Bett sterben. Man empfindet das als Belastung und sinnvoll die Aufgaben abzugeben.

    Wenn der Hund eingeschläfert wird bleibt man aber bei ihm, weil er das durch seine treue verdient hat und man ihn erlöst von seinen Schmerzen. Das gesteht man den sterbenden Menschen meist nicht zu.

    Wieder werden die Kranken abgeschoben und man vermeidet es die Gedanken darauf zu richten das es zu Ende geht.

    Menschen die von ihren Tot erfahren der in kürze prognostiziert wird behalten es für sich weil wir verlernt haben damit umzugehen.
     
    ichbinderichwar und hylozoik gefällt das.
  10. Ferenc

    Ferenc Well-Known Member

    Registriert seit:
    6. September 2016
    Beiträge:
    7.041
    Noch nie etwas von einer schönen Leich gehört?;)
     
    Fibonacci gefällt das.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden