1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Plotin's Gedanken

Dieses Thema im Forum "Eigene Gedichte" wurde erstellt von plotin, 9. Dezember 2015.

  1. plotin

    plotin Well-Known Member

    Registriert seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    5.441
    Werbung:


    So viele Zeichen, so viele Wunder
    in jedem Augenblick…
    Nebel morgens, Nebel abends,
    die ganze Stadt
    in einer Pfütze schillernd.
    Im Dämmerlicht ziehen Krähen
    ohne Eile Landwärts…
    halten Wache, halten im
    Aufgegebenen aus
    um in den Leerstellen
    der verblassenden Zeichen
    und Wunder ihre Nester
    zu errichten.

    plotin​
     
  2. Kaawi

    Kaawi Well-Known Member

    Registriert seit:
    18. Januar 2009
    Beiträge:
    7.472
    Wunder-schöne Bilder um den "Kurs in Wundern" auf seine wahre Bedeutung hin zu befragen.
     
  3. plotin

    plotin Well-Known Member

    Registriert seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    5.441
    Es reihen sich mir die Tage
    an denen ich versuche
    einen Teil von mir selbst zu mahlen;
    etwas das tief in mir verborgen
    nur in diesen Bildern
    Gestalt annehmen kann
    und mich daran erinnert
    das kindliche Staunen
    wieder zuzulassen.

    plotin​
     
  4. Kaawi

    Kaawi Well-Known Member

    Registriert seit:
    18. Januar 2009
    Beiträge:
    7.472
    Wie konnte ich nur daran zweifeln, dass es unsere Vorstellungen sind, die unser Lebensgefühl bestimmen, und dass in ihnen und nur in ihnen die Freiräume der Wahl zu finden sind....
     
  5. plotin

    plotin Well-Known Member

    Registriert seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    5.441
    Die Sonne glänzt kalt
    über dem Abstellgleis.

    Verwaist lehnen sie an den Wänden
    hören den Winter wachsen und
    blättern mit schalem Blick
    in ihren vergilbten Träumen.

    Bisweilen ahnen sie es…
    wann immer sie mit
    den weißen Murmeln spielen
    legen sie den Tag auf die Waage…
    wie sehr er sich schämt.

    Und wieder fährt ein Zug
    ohne sie.

    plotin​
     
  6. Kaawi

    Kaawi Well-Known Member

    Registriert seit:
    18. Januar 2009
    Beiträge:
    7.472
    Werbung:


    "Eure Frauen, krank von eurer Gegenwart, eure Kinder, von euch zur Zukunft verdammt, die habe euch nicht den Tod gelehrt, sondern nur beigebracht kleinweise. Aber ich habe euch mit einem Blick gelehrt, wenn alles vollkommen, hell und rasend war - ich habe euch gesagt: Es ist der Tod darin. Und: Es ist die Zeit daran. Und zugleich: Geh, Tod! Und: Steh still, Zeit!" (Ingeborg Bachmanns Undine)
     
  7. plotin

    plotin Well-Known Member

    Registriert seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    5.441
    Mir (der ich unter Menschen
    nicht leben kann*
    ) sind
    Fluchtgedanken eingeschrieben.

    Immer dem stürzenden Mond
    hinterher (abgetan lange schon
    und mit nichts bedacht*
    )
    ins Ungewisse.

    Ein suchender bin ich
    (nur mit Wind mit Zeit und mit Klang*)
    allein ewig im hier.

    plotin

    Mal was gaaanz altes! Die in Klammer gesetzten und mit * gekennzeichneten Passagen, sind entlehnt aus Ingeborg Bachmanns "Exil"!​
     
  8. Kaawi

    Kaawi Well-Known Member

    Registriert seit:
    18. Januar 2009
    Beiträge:
    7.472
    "Die Tatsache, daß es nichts anderes gibt als eine geistige Welt, nimmt uns die Hoffnung und gibt uns die Gewißheit."
    Franz Kafka

    Sehr berührend, danke plotin!

    "Die sinnliche Liebe täuscht über die himmlische hinweg; allein könnte sie es nicht, aber da sie das Element der himmlischen Liebe unbewußt in sich hat, kann sie es."
    Franz Kafka

    Durch die Kunst ordnet sich mir alles, danke poltin!

    https://www.akg-images.de/archive/Ruhe-auf-der-Flucht-2UMEBMYYSJANE.html
     
  9. plotin

    plotin Well-Known Member

    Registriert seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    5.441
    Ja, es geht wohl auch darum. die Kunst als "tragendes und nicht bloß als stützendes" Element anzunehmen!

    Schau in dich hinein und finde...
    ein Gesicht, undurchdringlich,
    gedankenvoll... finde dein Gesicht
    so wie es dir einst verheißen... und dir zuruft
    aus der Zukunft: komm schon, setze
    Fuß auf Fuß in die Freiheit
    es ist ein Versprechen komme was da wolle,
    es ist bei dir... immer und wird dich weisen...

    frag nicht wohin es dich führt
    der Weg wird es zeigen.

    plotin​
     
  10. ichbinderichwar

    ichbinderichwar Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. September 2012
    Beiträge:
    32.646
    Ohne dies ein Taumel
    Ein Raubbau ohne Sonntag
    Gefallen,nicht zu spüren
    Unbegrenzte Wut
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden