1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Lieblingsgedichtssammlung

Dieses Thema im Forum "Kunst/Kultur Allgemein" wurde erstellt von Ginsi, 2. November 2006.

  1. FirstDay

    FirstDay Member

    Registriert seit:
    16. November 2007
    Beiträge:
    913
    Ort:
    Niederösterreich
    Werbung:


    AW: Lieblingsgedichtssammlung

    ADVENT

    Ein Tag im Dezember
    wie schon oft beschrieben:
    kalt, nebelverhangen.
    In Mäntel vergraben
    hasten wir durch Gassen.
    Schmerzhaftes Verlangen
    nach Wärme, Licht und Glück.
    Doch das finden wir nicht
    im Einkaufsgetriebe.
    Das, was uns Hoffnung gibt
    ist nur ein kleines Licht.
    Es verkündet Liebe.

    E.Ch.Koidl
     
    FreniIshtar gefällt das.
  2. Kaawi

    Kaawi Well-Known Member

    Registriert seit:
    18. Januar 2009
    Beiträge:
    7.476
    Sanftestes Gesetz

    Ich liebe dich du sanftestes Gesetz
    An dem wir reiften da wir mit ihm rangen
    Du großes Heimweh das wir nicht bezwangen
    Du Wald aus dem wir nie hinausgegangen
    Du Lied das wir mit jedem Schweigen sangen
    Du dunkles Netz
    Darin sich flüchtend die Gefühle fangen

    Du hast dich so unendlich groß begonnen
    An jenem Tage da du uns begannst
    Und wir sind so gereift in deinen Sonnen
    So breit geworden und so tief gepflanzt
    Daß du in Menschen Engeln und Madonnen
    Dich ruhend jetzt vollenden kannst

    Laß deine Hand am Hang der Himmel ruhn
    Und dulde stumm was wir dir dunkel tun

    Rainer-Maria Rilke​
     
    Weberin gefällt das.
  3. Kaawi

    Kaawi Well-Known Member

    Registriert seit:
    18. Januar 2009
    Beiträge:
    7.476
    Sprüche des Konfuzius

    Dreifach ist der Schritt der Zeit:
    Zögernd kommt die Zukunft hergezogen,
    Pfeilschnell ist das Jetzt entflogen,
    Ewig still steht die Vergangenheit.

    Keine Ungeduld beflügelt
    Ihren Schritt, wenn sie verweilt.
    Keine Furcht, kein Zweifeln zügelt
    Ihren Lauf, wenn sie enteilt.
    Keine Reu, kein Zaubersegen
    Kann die stehende bewegen.

    Möchtest du beglückt und weise
    Endigen des Lebens Reise,
    Nimm die zögernde zum Rat,
    Nicht zum Werkzeug deiner Tat.
    Wähle nicht die fliehende zum Freund,
    Nicht die bleibende zum Feind.

    Dreifach ist des Raumes Maß:
    Rastlos fort ohn Unterlaß
    Strebt die Länge; fort ins Weite
    Endlos gießet sich die Breite;
    Grundlos senkt die Tiefe sich.

    Dir ein Bild sind sie gegeben:
    Rastlos vorwärts mußt du streben,
    Nie ermüdet stillestehn,
    Willst du die Vollendung sehn;

    Mußt ins Breite dich entfalten,
    Soll sich dir die Welt gestalten;
    In die Tiefe mußt du steigen,
    Soll sich dir das Wesen zeigen.
    Nur Beharrung führt zum Ziel,
    Nur die Fülle führt zur Klarheit,
    Und im Abgrund wohnt die Wahrheit.

    Friedrich Schiller
     
  4. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    24.298
    Ort:
    Münster
  5. LarsOliver

    LarsOliver Active Member

    Registriert seit:
    24. August 2018
    Beiträge:
    407
    Ort:
    Leipzig
    Ich frage mich immer, in welchem Verhältnis der Aufwand für Kunst zu deren Inhalten steht...

    gedichte von menschen die

    70 jahre dichterisch dampften

    und nur 7 seiten vernunft

    destilliert haben




    hier sieht der revolutionär

    die bürgerliche gesellschaft

    im kostüm ihrer selbstanbetung
     
  6. plotin

    plotin Well-Known Member

    Registriert seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    5.521
    Werbung:


    Am meisten wünscht Sebastian den Mond.
    Nicht hinauf und nicht dorthin,
    nein, er will ihn eingesteckt;
    sackgesteckter Mond.
    Und dann, in dunklen Ecken,
    wird gemurmelt, mondgemurmelt.
    Und gibts zu wenig Murmeln,
    gibts den nächsten sackgesteckten Mond;
    und davon gibts genug.
    Zumindest weiß Sebastian das!

    Christian Bader
     
  7. FreniIshtar

    FreniIshtar Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. September 2014
    Beiträge:
    4.438
    Marie von Ebner-Eschenbach:

    Ein kleines Lied! Wie geht's nur an,
    Daß man so lieb es haben kann,
    Was liegt darin? erzähle!

    Es liegt darin ein wenig Klang,
    Ein wenig Wohllaut und Gesang
    Und eine ganze Seele.
     
  8. Munro

    Munro Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. Januar 2014
    Beiträge:
    3.995

    Heute ist wieder der Tag.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden