1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Lieblingsgedichtssammlung

Dieses Thema im Forum "Kunst/Kultur Allgemein" wurde erstellt von Ginsi, 2. November 2006.

  1. Ginsi

    Ginsi New Member

    Registriert seit:
    18. Mai 2006
    Beiträge:
    298
    Ort:
    RLP
    Werbung:


    Ich bin grade dabei schöne Gedichte zu sammeln und möchte mal erfragen, welche ihr so wirklich mögt, welche euch beim Lesen einfach (entweder vom Inhalt, von der Lyrik, oder beidem) vom Hocker hauen. Ich präsentiere hier mal meine bisherigen:

    Der Ew'ge herrscht

    Der Ew'ge herrscht auf Erden,
    Über Meere herrscht sein Blick;
    Löwen sollen Lämmer werden,
    Und die Welle schwankt zurück.

    Blankes Schwert erstarrt im Hiebe,
    Glaub' und Hoffnung sind erfüllt;
    Wunderthätig ist die Liebe,
    Die sich im Gebet enthüllt.

    Goethe



    Es ist Nacht,
    und mein Herz kommt zu dir,
    hält's nicht aus,
    hält's nicht aus mehr bei mir.

    Legt sich dir auf die Brust,
    wie ein Stein,
    sinkt hinein,
    zu dem deinen hinein.

    Dort erst,
    dort erst kommt es zur Ruh,
    liegt auf dem Grund
    seines ewigen Du.

    Christian Morgenstern



    Die Schildkrökröte

    Ich bin nun tausend Jahre alt
    Und werde täglich älter;
    Der Gotenkönig Theobald
    Erzog mich im Behälter.

    Seitdem ist mancherlei geschehn,
    Doch weiß ich nichts davon;
    Zur Zeit, da läßt für Geld mich sehn
    Ein Kaufmann zu Heilbronn.

    Ich kenne nicht des Todes Bild
    Und nicht des Sterbens Nöte:
    Ich bin die Schild ich bin die Schild
    Ich bin die Schild krö kröte.

    Christian Morgenstern



    Stern ist in des Himmels Saal
    Leuchtend eingezogen,
    Stromgefäll im tiefen Tal
    Schwingt den Perlenbogen.
    In des Auges Äther dir
    Ist mein Blick geflogen,
    Aber tief im Herzen mir
    Ringt's in schönen Wogen.

    Johann Fercher von Steinwand
     
  2. Ginsi

    Ginsi New Member

    Registriert seit:
    18. Mai 2006
    Beiträge:
    298
    Ort:
    RLP
    AW: Lieblingsgedichtssammlung

    Hmm.. Keiner?
     
  3. Dolichocephalie

    Dolichocephalie New Member

    Registriert seit:
    30. November 2006
    Beiträge:
    15
    AW: Lieblingsgedichtssammlung

    rilke-der panther
    und
    morgenstern-droschkengaul find ich schön
     
  4. Culatello

    Culatello New Member

    Registriert seit:
    1. März 2006
    Beiträge:
    45
    AW: Lieblingsgedichtssammlung

    Das ist das allerschönste Liebesgedicht, was ich je gelesen habe.....

    Hier mein liebstes Frühlings-Gedicht:



    Der Mai


    Im Galarock des heiteren Verschwenders,
    ein Blumenzepter in der schmalen Hand,
    fährt nun der Mai, der Mozart des Kalenders,
    aus seiner Kutsche grüßend, über Land.

    Es überblüht sich, er braucht nur zu winken.
    Er winkt! Und rollt durch einen Farbenhain.
    Blaumeisen flattern ihm voraus und Finken.
    Und Pfauenaugen flügeln hinterdrein.

    Die Apfelbäume hinterm Zaun erröten.
    Die Birken machen einen grünen Knicks.
    Die Drosseln spielen, auf ganz kleinen Flöten,
    das Scherzo aus der Symphonie des Glücks.

    Die Kutsche rollt durch atmende Pastelle.
    Wir ziehn den Hut. Die Kutsche rollt vorbei.
    Die Zeit versinkt in einer Fliederwelle.
    O, gäb es doch ein Jahr aus lauter Mai!

    Melancholie und Freude sind wohl Schwestern.
    Und aus den Zweigen fällt verblühter Schnee.
    Mit jedem Pulsschlag wird aus Heute Gestern.
    Auch Glück kann weh tun. Auch der Mai tut weh.

    Er nickt uns zu und ruft: "Ich komm ja wieder!"
    Aus Himmelblau wird langsam Abendgold.
    Er grüßt die Hügel, und er winkt dem Flieder.
    Er lächelt. Lächelt. Und die Kutsche rollt.


    Erich Kästner
     
  5. Jing6

    Jing6 New Member

    Registriert seit:
    22. Mai 2005
    Beiträge:
    151
    AW: Lieblingsgedichtssammlung

    Schade, das Gedicht von Erich Kästner hätte an den Anfang gesollt. Es fängt so schön leicht an (wie der Frühling :reden: ) und wird erst am Ende schwer, so wie die anderen.

    Eins meiner Lieblingsgedichte ist dieses von Rilke...

    Wird mir nichts Nächstes? Soll ich nur noch verweilen?
    (Öfter mein Weinen verstörts und mein Lächeln verzerrts)
    Aber manchmal erkenn ich im Scheine der heilen
    Flamme vertraulich mein inneres Herz.
    Jenes, das einst so innigen Frühling geleistet,
    ob sie es gleich in die Keller des Lebens verbracht.
    O wie war es sofort zu dem größten Gange erdreistet,
    stieg und verstand wie ein Stein die gewordene Nacht.
     
  6. Malik

    Malik New Member

    Registriert seit:
    18. März 2007
    Beiträge:
    75
    Ort:
    Dresden
    Werbung:


    AW: Lieblingsgedichtssammlung

    Eine der Balladen, die mich beim Ersten Lesen sofort berührt haben, war "Die Bürgschaft" von Schiller.
    Sie ist sehr lang und würde hier zu viel Platz in Anspruch nehmen
     
  7. Marianne

    Marianne Guest

    AW: Lieblingsgedichtssammlung

    Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren
    Sind Schlüssel aller Kreaturen
    Wenn die so singen, oder küssen,
    Mehr als die Tiefgelehrten wissen,
    Wenn sich die Welt ins freie Leben
    Und in die Welt wird zurückbegeben,
    Wenn dann sich wieder Licht und Schatten
    Zu echter Klarheit wieder gatten,
    Und man in Märchen und Gedichten
    Erkennt die wahren Weltgeschichten,
    Dann fliegt vor Einem geheimen Wort
    Das ganze verkehrte Wesen fort.


    Novalis
     
  8. FirstDay

    FirstDay Member

    Registriert seit:
    16. November 2007
    Beiträge:
    913
    Ort:
    Niederösterreich
    AW: Lieblingsgedichtssammlung

    Höhe des Sommers

    Das Blau der Ferne klärt sich schon
    Vergeistigt und gelichtet
    Zu jenem süßen Zauberton,
    Den nur September dichtet.

    Der reife Sommer über Nacht
    Will sich zum Feste färben,
    Da alles in Vollendung lacht
    Und willig ist zu sterben.

    Entreiß dich, Seele, nun der Zeit,
    Entreiß dich deinen Sorgen
    Und mache dich zum Flug bereit
    In den ersehnten Morgen.

    Hermann Hesse (aus "Die Gedichte", Suhrkamp-Verlag).

    Der Vogel

    Du bist vom Wind erlöste Ackerkrume,
    du bist ein Kind von Fisch und Blume.
    Aus allem aufgehoben,
    bist du der Wunsch der Seele,
    daß sie im tollsten Toben
    sich nicht mehr quäle.
    Du bist vom Stern geboren
    in einer großen Nacht.
    Pan hat sein Herz verloren
    und dich daraus gemacht!

    Wolfang Borchert

    Gefunden

    Ich ging im Walde
    so für mich hin,
    und nichts zu suchen,
    das war mein Sinn.

    Im Schatten sah ich
    ein Blümchen steh'n,
    wie Sterne leuchtend,
    wie Äuglein schön.

    Ich wollt' es brechen,
    da sagt es fein:
    soll ich zum Welken
    gebrochen sein?

    Ich grub's mit allen
    den Würzlein aus,
    zum Garten trug ich's
    am hübschen Haus.

    Und pflanzt es wieder
    am stillen Ort;
    nun zweigt es immer
    und blüht so fort.

    Johann Wolfgang von Goethe :blume1:

    Herbsttag

    Herr, es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
    Leg' deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
    und auf den Fluren laß' die Winde los.
    Befiehl den letzten Früchten voll zu sein;
    gib ihnen noch zwei südlichere Tage,
    dränge sie zur Vollendung hin, und jage
    die letzte Süße in den schweren Wein.
    Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.
    Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
    wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben
    und wird in den Alleen hin und her
    unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.

    Rainer Maria Rilke

    Er ist's

    Frühling läßt sein blaues
    Band
    Wieder flattern durch die
    Lüfte;
    Süße, wohlbekannte Düfte
    Streifen ahnungsvoll das
    Land.
    Veilchen träumen schon,
    Wollen balde kommen.
    -Horch, von fern
    Ein leiser Harfenton!
    Frühling, ja du bist's!
    Dich hab' ich vernommen!

    Eduard Mörike

    Das sind nur einige meiner Lieblingsgedichte. Ich habe die ursprüngliche Orthographie beibehalten und auch andere Jahreszeiten gewählt, nicht nur den kommenden Frühling.

    Grüße - FirstDay
     
  9. lacuna777

    lacuna777 Guest

    AW: Lieblingsgedichtssammlung

    Johann Wolfgang von Goethe - ich liebe ihn....!!!

    Eigentum

    Ich weiß, daß mir nichts angehört
    Als der Gedanke, der ungestört
    Aus meiner Seele will fließen,
    Und jeder günstige Augenblick,
    Den mich ein liebendes Geschick
    Von Grund aus läßt genießen.


    Den Absolutisten


    Wir streben nach dem Absoluten
    Als nach dem allerhöchsten Guten.
    Ich stell' es einem Jedem frei;
    Doch merkt' ich mir vor andern Dingen:
    Wie unbedingt uns zu bedingen
    Die absolute Liebe sei.


    :blume1::blume1::blume1:

    D A N K E ! ! !

    :blume1::blume1::blume1:
     
  10. oktoberwind

    oktoberwind New Member

    Registriert seit:
    20. November 2007
    Beiträge:
    1.025
    Ort:
    im All
    AW: Lieblingsgedichtssammlung

    Da ich noch zu einer Generation zähle, die Gedichte auswendig gelernt hat, habe ich so ca. dreißig Texte im Kopf, die ich mir immer wieder bei Gelegenheit aufsage (ob das nun wirklich meine Lieblingsgedichte sind, weiß ich nicht einmal, sie haben sich nur eingeprägt).
    Dazu zählen Rilkes "Panther" ebenso wie sein "Herbsttag", einige von Benn, Ringelnatz' kleines Gedicht "Im Park", Trakls "Winterabend" und "Rondel", ein Gedicht "Bootsfahrt" von H. Piontek, "Die große Fracht" von I. Bachmann u.a.m.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden