1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Karfreitag und Ostern

Dieses Thema im Forum "Religion, Glaube, Spirituelles" wurde erstellt von zwetsche, 20. März 2007.

  1. zwetsche

    zwetsche Guest

    Werbung:


    Guten Morgen!

    Da die Feiertage vor der Tür stehen, erdreiste ich mich - obgleich Laie in derartigen Themen - Euch zu fragen, welcher der Tage für Euch persönlich eine größere Bedeutung hat und natürlich warum.

    Karfreitag oder Ostern?

    Viele Grüße
    Zwetsche
     
  2. suche

    suche New Member

    Registriert seit:
    27. Dezember 2005
    Beiträge:
    4.891
    AW: Karfreitag und Ostern

    Hallo, Zwetsche!

    Mir steht das Christentum am nächsten, obwohl ich ja keine besonders gute Christin bin. Doch wir leben in einem vor allem christlich geprägten Land, auch wenn es besonders im röm.kath. Bekenntnis viele Austritte gibt.

    So haben wir eine christliche Zeitrechnung, viele Kirchen und wir feiern auch christliche Gedenktage.

    Ostern ist für die Katholiken das wichtigste Fest im Jahr, wahrscheinlich für die ganze Christenheit. So sollte es sein, doch ist für die gesamte Christenheit Weihnachten das am meisten und am schönsten empfundene Fest.

    Der Karfreitag ist der traurigste Tag im Jahr. An diesem Tag ist strenges Fasten angesagt. Er erinnert an die Kreuzigung Christi.

    Zu Ostern feiern wir die Auferstehung. Das bedeutet Freude.

    Die Kinder gehen bunte Eier suchen. Es dürfte ein heidnischer Brauch sein.

    EI = Symbol für das Leben der erwachenden Natur.

    So viel einstweilen.

    Liebe Grüße

    suche
     
  3. sibel

    sibel Well-Known Member

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    4.136
    AW: Karfreitag und Ostern

    Gutes Thema!
    Allerdings würde ich in die Überlegung auch die Karwoche einbeziehen wollen.

    Ich meine,daß man das eine nicht ohne das andere feiern kann,will sagen: erst durch das sich Bewußtmachen von Kreuzigung,stillste Stunde und Tod kann das Fest der Auferstehung ,also Ostern,gefeiert werden...
     
  4. Muckel

    Muckel Guest

    AW: Karfreitag und Ostern

    beides hat für mich eine Bedeutung (obwohl ich nicht mehr in der Kirche bin)
    Allerdings finde ich den Karfreitag traurig.
    Gruß Muckel
     
  5. persephone

    persephone New Member

    Registriert seit:
    11. Oktober 2006
    Beiträge:
    454
    AW: Karfreitag und Ostern

    Ostern... Weil heuer in unserer Kirche am Ostersonntag die 13. Mozart-Missa in C-Dur gespielt wird...

    Persephone

    (Braucht der Mensch wirklich willkürlich gewählte Festtage im Kalender, um sich an Gott erinnern können?)
     
  6. zwetsche

    zwetsche Guest

    Werbung:


    AW: Karfreitag und Ostern

    Danke für Eure Antworten!

    Ich finde alle für sich richtig.
    Sicher kann man die Feiertage nicht trennen, beide gehören zusammen. Und auch der Hinweis auf die Karwoche scheint mir richtig.

    Unabhängig davon kann ich mir doch vorstellen, daß die subjetkiven Empfindungen, die jeder (Christ oder Nichtchrist) mit den Tagen hat, durchaus verschieden sein können.

    Ich stehe ja von meiner ohnehin alles andere als ultimativen Ausrichtung - um mich deshalb vorsichtig auszudrücken - dem Agnostiker wohl am nächsten. Trotzdem treibt mich gerade Karfreitag irgendetwas förmlich in die Kirche, ich würde das ungern ausfallen lassen und selbst dieses Jahr, wo ich nicht zu Hause sein werde, werde ich mir (vermutlich zum Ärger meiner Kinder) vermutlich irgendeine fremde Kirche aussuchen, um dort den Gottesdienst zu besuchen. Seit 1994 habe ich mir das angewöhnt. Ostern dagegen ist mir nie so wichtig gewesen.

    Woran liegt das, frage ich mich selbst.

    Vielleicht daran, daß gerade aus der Perspektive des Agnostikers oder wankelmütigen Christen der Karfreitag als das realste Stück des NT anzusehen ist. Hier wird nicht nach irgendwelchen Wundern, Bekehrungen, Jungfrauengeburten oder dergleichen gefragt, nach irgendwelchen Beweisen für die Existenz des Messias.

    Nein, am Karfreitag spielt sich etwas ab, was die Menschen seit Anbeginn kennen, etwas das sehr real, sehr nachvollziehbar erscheint. Ein Mensch, nachgerade ein solcher, der sich angeschickt hat, Dinge zu verbessern, fordert die etablierten Schichten und die Obrigkeit heraus. Er sammelt, solange es gut läuft, eine Schaar Anhänger um sich, die im entscheidenden Moment die nötige Courage vermissen lassen, regelrecht wegpennen im Garten Gezemaneh vor der Verhaftung (übrigens die gleichen, die einige Tage später sich nach eigenem Bekunden gar nicht wieder einkriegen konnten vor Glückseligkeit, naja...).
    Komischerweise erscheint es mir aus meiner Position weit bedeutender und spiritueller, diesen (gar nicht so wundersamen) Geschehnissen des Karfreitags zu folgen und in ihm die geschundene, alleingelassene Kreatur zu erblicken, als Ostern zu feiern.

    Gern werde ich das weiter ausführen, leider fehlt mir jetzt die Zeit.

    Viele Grüße
    Zwetsche
     
  7. suche

    suche New Member

    Registriert seit:
    27. Dezember 2005
    Beiträge:
    4.891
    AW: Karfreitag und Ostern

    Oft sind sie so die Menschen. Traurig, aber wahr!

    Es gibt auf dieser Welt viele Christusse.

    Liebe Grüße

    suche
     
  8. suche

    suche New Member

    Registriert seit:
    27. Dezember 2005
    Beiträge:
    4.891
    AW: Karfreitag und Ostern

     
  9. joan05

    joan05 New Member

    Registriert seit:
    22. Mai 2005
    Beiträge:
    1.996
    Ort:
    Burgenland
    AW: Karfreitag und Ostern


    Ich müsste ja bissigerweise sagen, Karfreitag stellt uns Menschen dar wie wir einen Mitmenschen foltern und töten, und am Ostersonntag sprechen wir uns von diesem Verbrechen wieder frei, weil der ja wieder auferstanden ist.

    Wir gehen die Lebensgeschichte Jesu jedes Jahr auf die selbe Weise immer wieder durch, genießen das Wechselbad der Gefühle von tiefer Betroffenheit zu erlösendem Glücksgefühl und lernen daraus GARNICHTS.

    Ich finde es schade.
     
  10. Muckel

    Muckel Guest

    AW: Karfreitag und Ostern

    sprichst du von dir selber?
    also ich genieße jedenfalls kein Wechselbad der Gefühle, jedenfalls nicht in der Kirche. Und erlöst hat mich auch noch keiner.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden