1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Ist die Relativitätstheorie falsifizierbar?

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Technik" wurde erstellt von Jocelyne Lopez, 12. Dezember 2005.

  1. Jocelyne Lopez

    Jocelyne Lopez New Member

    Registriert seit:
    21. Juli 2005
    Beiträge:
    156
    Ort:
    Hamburg
    Werbung:


    Hallo zusammen!

    Meiner Meinung nach ist die Relativitätstheorie aus folgenden Gründen nicht falsifizierbar:

    1. Sie beruht auf einer falschen bzw. fiktiven Definition von c.
    Dieser experimentell ermittelte Wert von c kann nie und niemals als „absolute und konstante Grenzgeschwindigkeit des Lichtes“ bezeichnet werden. Das ist indiskutabel! Diese Definition ist eine reine Erfindung und ein Selbstbetrug. Sie ist nicht wissenschaftlich (sie wurde auch nur administrativ durch weltweite Konvention festgesetzt).

    2. Die Relativitätstheorie beschreibt Naturgesetze, die nicht beobachtbar, messbar und nachprüfbar sind, da sie in einem fiktiven Raum gelten sollen: in einem leeren und kräftefreien Raum. Dieser Raum existiert nicht in unserer Alltagsdimension.

    Durch diese Tatsachen bin ich auf die Überlegung gekommen, dass die Forderung der Falsifizierbarkeit von Popper eigentlich in der Wissenschaft unbrauchbar ist, da sie Prämissen auch erlaubt, die nur abstrakt sind und de facto nicht nachprüfbar sind.

    Ich könnte z.B. nach Popper auch folgende Thesen aufstellen:

    - auf dem Mars leben Marsmenschen in unterirdischen Städten
    - im Universum gibt es blaue Schwäne.

    Diese Thesen sind prinzipiell falsifizierbar (man könnte sie ja in Zukunft nachprüfen…), jedoch de facto nicht. Sind sie also „wissenschaftlich“? :rolleyes:

    Liebe Grüße
    Jocelyne Lopez
     
  2. Jocelyne Lopez

    Jocelyne Lopez New Member

    Registriert seit:
    21. Juli 2005
    Beiträge:
    156
    Ort:
    Hamburg
    Gibt es weiße Schwäne?

    Hallo zusammen!

    Um die Unbrauchbarkeit der Forderung der Falsifizierbarkeit nach Popper zu demonstrieren, hier zwei Beispiele:

    Die Aussage „Es gibt blaue Schwäne“ ist prinzipiell falsifizierbar bzw. verifizierbar, also ist diese Aussage nach Popper wissenschaftlich:
    Man braucht nur jeden Quadratmeter des Universums durchzusuchen, um sie zu falsifizieren bzw. zu verifizieren. De facto ist sie jedoch nicht falsifizierbar bzw. verifizierbar: Man kann abschreiben, jeden Quadratmeter des Universums durchsuchen zu können...:rolleyes:

    Die Aussage „Es gibt weiße Schwäne“ dagegen ist prinzipiell nicht falsifizierbar bzw. verifizierbar, also ist diese Aussage nach Popper unwissenschaftlich.
    Ich unterstelle nämlich dabei, dass in Wirklichkeit die Schwäne blau sind und nur wir Menschen sie weiß sehen, die Eulen jedoch, und auch die Schildkröten und die Pferden sehen sie blau. :)
    Ud nun? Sind Schwäne weiß oder blau? Gibt es weiße Schwäne?

    Liebe Grüße
    Jocelyne Lopez
     
  3. Claus

    Claus New Member

    Registriert seit:
    5. August 2005
    Beiträge:
    3.673
    Ort:
    Norddeutschland
    oops, der thread ist geschlossen, deshalb meine kurze Anmerkung dazu ausnahmsweise mal hier und nicht ganz themengerecht:

    Hi Joceline,

    wenn ich das so lese, könnten wir die besten Freunde werden.
    Ich bin auch für mVidW, gegen Tierversuche sowieso.

    Aber gerade weil ich für die mVidW bin, kann ich die Rechnungen der „Einsteinwiderleger“ nicht unwidersprochen lassen, denn die RT ist experimentell gut gesichert und auch durch falsch angesetzte Rechnungen nicht zu widerlegen.

    Ich will nicht die details der früheren Diskussionen wiederaufleben lassen, möchte Dir aber die freudschaftliche Empfehlung geben:
    Bündele doch Deine ganze Kraft gegen die Tierversuche, damit kannst du was erreichen, mit der Einsteinwiderlegerei kriegst Du nur Spott und Ärger.

    Gruß von Claus
     
    FreniIshtar gefällt das.
  4. Jocelyne Lopez

    Jocelyne Lopez New Member

    Registriert seit:
    21. Juli 2005
    Beiträge:
    156
    Ort:
    Hamburg
    Kriterium der Falsifizierbarkeit: Binsenwahrheit?

    Hallo zusammen!

    Ich präzisiere noch ein bisschen meine Kritik der Forderung der Falsifizierbarkeit von Popper:

    Wenn man die konkreten Auswirkung dieser Forderung untersucht, stellt man fest, dass es eine unendlich große Anzahl von Aussagen, die PRINZIPIELL verifizierbar sind (also durch Umkehrschluss falsifizierbar, es handelt sich irgendwie hier um ein sprachlicher „Zirkelschluss“), jedoch DE FACTO nicht, entweder weil es in der Gegendwart und sogar in der fernen Zukunft konkret nicht möglich ist, sie zu verifizieren, oder weil man aus nachvollziehbaren Gründen gleich abschreiben kann, dass man sie je verifizieren kann: um die Aussage „es gibt blaue Schwäne“ zu verifizieren/falsifizieren, musste man jedes Quadratmeter des Universums und seiner Himmelkörper durchsuchen. Solange ist meine Aussage „es gibt blaue Schwäne“, wogegen auch logisch nichts in Widerspruch steht, falsifizierbar/verizifierbar, also wissenschaftlich…

    Diese sehr „offene“ Konstruktion erlaubt also praktisch alle abstrakte Aussagen, die außerhalb unserer Alltagsdimension sich abspielen, die gar keine oder nur sehr sehr dünne bzw. unzuverläßliche Beobachtungen liefern, als falsifizierbar, also als wissenschaftlich anzusehen: Genauso wie ich aussagen kann, es gibt blaue Schwäne, kann ich auch aussagen, es gibt schwarze Löcher, es gab ein Urknall oder wir können die Grenzgeschwindigkeit des Lichtes im Universum messen.

    Zusammengefasst könnte man sagen, dass diese Forderung der Falsifizierbarkeit/Verifizierbarkeit von Popper eigentlich auf einem sprachlichen Zirkelschluss basiert und eigentlich auch auf einer Binsenwahrheit: Eine Aussage ist wahr, solange man sie nicht als falsch erkennt… Tja, damit werden wir nicht geholfen, oder? :rolleyes:

    Ein Teilnehmer in einem Forum hat bei dieser Thematik die Auffassung vertreten, dass Popper bewusst oder unbewusst diese Forderung wohl mit der stillen Hoffnung aufgestellt hat, „Glauben“ und „Wissen“, vorrangig aber „Wissenschaft“ und „Religion“ klar zu trennen und jeder Art der menschlichen Erkenntnis eine Berechtigung zu geben, also Ruhe im Karton zu schaffen. Ich glaube es langsam auch, aber so sehr ich Popper mag und auch so sehr ich diese Hoffnung teile, finde ich irgendwie sein Vorgehen ein bisschen naiv. Das macht mir Popper aber umso mehr sympathisch :)

    Liebe Grüße
    Jocelyne Lopez
     
  5. Camajan

    Camajan New Member

    Registriert seit:
    18. September 2005
    Beiträge:
    98
    Ort:
    Planet Erde
    Hallo Jocelyne,

    selbstverständlich gibt es Unterschiede zwischen
    religiöser und wissenschaftlicher Aussage.

    Letztere

    1. ist prinzipiell widerlegbar;
    z.B. folgt aus der These A die Schlussfolgerung B,
    welche messbar ist. Das Messergebnis Nicht-B
    widerlegt die wissenschaftliche Aussage A. Im Gegensatz
    dazu ist eine Religio-These A sowohl mit B, als auch
    mit Nicht-B im Einklang. Sie wird damit prinzipiell
    unfalsifizierbar.

    2. besitzt innere Konsistenz;

    3. besitzt Erlärungsmacht;

    4. besitzt äussere Konsistenz;

    Keine religiöse These kann diese Anforderungen
    erfüllen.

    Gruss
    Camajan
     
    1 Person gefällt das.
  6. Walter

    Walter Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    3. Oktober 2002
    Beiträge:
    3.339
    Werbung:


    Albert Einsteins Allgemeine Relativitätstheorie hat den nach Forscherangaben bislang umfassendsten Härtetest bestanden: Selbst unter den extremen Bedingungen im Umfeld eines supermassereichen Schwarzen Lochs behält die Theorie ihre volle Gültigkeit:

    https://www.heise.de/newsticker/mel...h-Einstein-besteht-weiteren-Test-4479660.html
     
    ichbinderichwar und FreniIshtar gefällt das.
  7. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    24.298
    Ort:
    Münster
    Nein Walter, die Lorentz-Transformation steht Kopf... Einstein hat sie falsch übernommen bzw. eingebaut... Außerdem hat die RT auch ein mathematisches Problem: Die algebraische Äquivalenzumformug gilt nciht... Und das is tschon ein ziemlicher Hammer, dass Einstein mal eiben eines der zentralstne Regeln der Mathematik außer Kraft setzen darf, und niemand nervöse Zuckungen dabei kriegt... Alles sa,g edas ist eben Einstein, das muss so sein... Trotzdem möchte ich nicht geren in einemn Topfe mit Obertante Lopez geworfen werden... Ich bin da vonje her Antilopez, auch schon bei Harald Mauerer ... Versucht niemals mit Tante Lopez ernsthaft zu dikutierne... Das ist sinnlos...
     
  8. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    24.298
    Ort:
    Münster
    Ach Gott, das sehe ich ja jetzt erst.... Der Thread ist von 2005... Im Ernst Walter, Du bist ein Idiot, diesen undiskutablen Kese noch mal hochzudrücken... Da habe ich wirklich kein Verständnis mehr für...
     
  9. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    15.079
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    Das ist korrekt. Auch ich sehe dies so. Einsteins Wissen vermag neues Wissen nicht zu verdrängen, sondern nur zu ergänzen, mal zutreffend, mal unzutreffend, aber niemals falsch. Um Falschheit bemüht sich in diesem Denkforum (fast) ausschließlich eine Person, die selbst Kopf steht bei (fast) allen Argumentionen.
    Was hier sinnlos ist, dies erkennt eine zum Denken fähige Person (fast) ganz von selbst......
     
  10. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    15.079
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    Gegenrede: Meine proligiösen (fürsprechenden und 'führ-sprechenden') (Doppel-)Thesen vermögen diese Anforderungen doppelt (wahr+falsch) aus einer gemeinsamen biotiven (Doppel-)Sichtweise über Kenntnis und Definition eines Korridoralen Bewusstseins in zellulärer Vierstufenlogik sprachelementar in der Mehreineindeutigkeit des Verstehens eines (Über-)Organischen Weltenbildes - unter Einbeziehung einer Kontrollsystematik des "Ur-Quantencomputers namens HIRN=UNIVERSUM" erfüllen, - in puncto Temporarität und Materialität in besonderes ausgezeichneten Parallelweltenvorstellungen und Parallelweltennachstellungen - inclusiv und exclusiv partiell polarisierungsfähiger Lichtstellungen - ... :) :)... hier in (sprach-)enzymatischen Schalterstellungen von auto-systemischen Kippeffekten erklärbar...

    Bernies Sage (Bernhard Layer)
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Oktober 2019

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden