1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Ich sah des Herbstes letzte Dahlie stehen ...

Dieses Thema im Forum "Eigene Gedichte" wurde erstellt von Munro, 17. November 2019.

  1. Munro

    Munro Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. Januar 2014
    Beiträge:
    3.436
    Werbung:


    Ich sah des Herbstes letzte Dahlie stehen ....

    Sicher kommt euch dabei gleich Friedich Hebbels "Sommerbild" in den Sinn.

    Ich zitiere mal die erste Strophe:

    "Ich sah des Sommers letzte Rose stehn,
    Sie war, als ob sie bluten könne, rot;
    Da sprach ich schauernd im Vorübergehn:
    So weit im Leben ist zu nah am Tod!"

    Zu diesem Gedicht habe ich nun aus gegebenem Anlass eine Variante gedichtet:

    Ich sah des Herbstes letzte Dahlie stehen.
    Sie war, als ob sie leuchten wollte, gelb.
    Da sprach ich traurig im Vorübergehen:
    "Nun werden bald auch deine Blätter welk!"


    Und das kam so:

    Ich war im Garten, um die verblühten Dahlienblüten wegzuschneiden.
    Eine davon ließ ich noch stehen, denn sie war nur halb verblüht.
    Sie leuchtete noch ganz passabel in schönem Gelb.
    Und während ich die anderen Blüten wegschnitt, dachte ich, wie ich Hebbels Gedicht an diese Situation anpassen könnte.
    Und als ich mit dem Schneiden fertig war, da war auch das Gedicht in meinem Kopf fertig.

    Hier ist es nun ....
     
    denk-mal gefällt das.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden