1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Glück gibt's nicht!

Dieses Thema im Forum "Philosophie Allgemein" wurde erstellt von PlacidHysteria, 16. Januar 2018.

  1. PlacidHysteria

    PlacidHysteria Well-Known Member

    Registriert seit:
    5. März 2017
    Beiträge:
    1.839
    Ort:
    In einer Kryokapsel auf einem Rau(m)schschiff
    Werbung:


    Ich spreche hier von dem Zufallsglück. Nicht von dem Glück, nachdem man strebt.

    Hauptthese: Man braucht Glück um Glück zu haben.
    Folge: Glück ist rekursiv.
    2. Folge: Glück ist in sich abgeschlossen.
    Schluss: Glück gibt es nicht.
     
  2. KANTIG

    KANTIG Well-Known Member

    Registriert seit:
    21. Mai 2017
    Beiträge:
    4.482
    Glück ist relativ - absolut ist Zufriedenheit.
     
  3. Marco22

    Marco22 Well-Known Member

    Registriert seit:
    27. Dezember 2016
    Beiträge:
    1.962
    Ort:
    Im Universum, wo die Raumzeit Hiebe verteilt !
    Ich finde deine Schlussfolgerungen nicht ganz korrekt ! Um Glück zu haben braucht man nicht immer zwangsläufig Glück, sofern unter " Glück " etwas zufälliges verstanden wird.

    Glück kann schließlich auch geplant sein. Wer beispielweise Zeitungen austrägt um sich von dem Lohn ein Buch zu kaufen, beeinflusst bewusst sein persönliches Glück. Ob dieses dann allerdings subjektiv so empfunden wird, steht auf einem anderen Blatt.

    Im Grunde ist Glück außerdem nicht rekursiv. Schließlich lässt sich aus etwas, dass früher als Glück empfunden wurde nicht darauf schließen, dass dies ( in Folge ) immer noch glücklich macht. Trotz der fehlerhaften Bernieschen Logik, welche du hier angewendet hast, gelangst du wie durch Prädestanationshand geleitet zur richtigen Schlussfolgerunng!

    Nämlich : Es gibt kein Glück an sich ! Natürlich gibt es Glück im subjektiven Empfinden eines Individuums. Aber objektiv betrachtet ist dieses Glück nur ein komplexes Neuronales Muster. Glück als solches lässt sich weder genau definieren, noch materiell fassen !
     
  4. KANTIG

    KANTIG Well-Known Member

    Registriert seit:
    21. Mai 2017
    Beiträge:
    4.482
    ja. Glück ist Zufall.
     
  5. Nyan Cat

    Nyan Cat Well-Known Member

    Registriert seit:
    14. September 2012
    Beiträge:
    8.011
    In der formalen Logik hieße das: G -> G (Implikation: aus Glück folgt Glück).
    Das ist äquivalent zu: ¬G ∨ G (nicht Glück oder Glück)

    Was heißt das? Nun, man hat Glück oder kein Glück, was unsere Erfahrung ja bestätigt. :)

    Wenn deine Formulierung "man braucht" jedoch "es ist notwendig dass ..." heißen soll, dann haut das nicht mehr hin. Dann brachst du schon zwei "Glückstypen".
     
  6. PlacidHysteria

    PlacidHysteria Well-Known Member

    Registriert seit:
    5. März 2017
    Beiträge:
    1.839
    Ort:
    In einer Kryokapsel auf einem Rau(m)schschiff
    Werbung:


    Ohne Glück kein Glück:dreh:
     
  7. Nyan Cat

    Nyan Cat Well-Known Member

    Registriert seit:
    14. September 2012
    Beiträge:
    8.011
    Diese Behauptung solltest du begründen. Aber ich nehme an, das hast du rein willkürlich einfach so festgelegt.
     
  8. PlacidHysteria

    PlacidHysteria Well-Known Member

    Registriert seit:
    5. März 2017
    Beiträge:
    1.839
    Ort:
    In einer Kryokapsel auf einem Rau(m)schschiff
    Die Begründung steht oben.
    Mehr oder weniger. Aber MMn muss oder kann man eine Rekursion nicht begründen, nicht?
     
  9. Nyan Cat

    Nyan Cat Well-Known Member

    Registriert seit:
    14. September 2012
    Beiträge:
    8.011
    Du sagst es sei eine These. Ich finde keine Begründung.

    Rekursives Verhalten lässt sich erkennen. Beherrscht du eine Programmiersprache? In der Computerei lässt sich vieles durch Rekursion recht einfach realisieren, z.B. Finden des ggT, oder die Fakultätsfunktion. Rekursion bedeutet, dass immer wieder der gleiche Schritt auf das momentane Zwischenergebnis angewendet wird. :)
     
  10. Bernd

    Bernd Well-Known Member

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    5.370
    Ort:
    Berge
    Wenn ich mich beim Bauern in die Rohmilch-Warteschlange einreihe, ist es besser, ich stehe da mit einer leeren Kanne, nicht mit einer vollen. Vielleicht haben Glück und Dazulernen eine Gemeinsamkeit.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden