1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Gesellschaft - menschliche Rudeltiere.

Dieses Thema im Forum "Psychologie" wurde erstellt von Monk63, 27. September 2018.

  1. Monk63

    Monk63 Member

    Registriert seit:
    11. Februar 2012
    Beiträge:
    176
    Werbung:


    Von Alphas und Omegas

    Bei Tieren, die in Rudeln oder Herden leben, gibt es eine ganz klare soziale Rangordnung. Es werden in dieser Rangordnung genau vier Tier-Typen unterschieden. Das Alphatier, das Betatier, das Gammatier und das Omegatier. Jeder dieser Typen zeigt ein bestimmtes Verhalten innerhalb der Gruppe.
    Die Einordnung in die vier Typen, lässt sich auch auf uns Menschen übertragen. Es gibt also Alphamenschen, Betamenschen, Gammamenschen und Omegamenschen.
    Was für ein Typ bist du?

    Beschreibung der einzelnen Typen nach Raoul Schindler:
    Alpha-Position�Der Führer der Gruppe repräsentiert die Gruppe in ihrer Dynamik nach außen. Es lässt sich oft nach Alpha 1, der Beliebteste und Alpha 2, der Tüchtigste differenzieren.
    Gamma Position�Der Mitläufer taucht in der Kollektivität der Gruppe unter. Gammas identifizieren sich kompromisslos mit Alpha, da aus ihnen das Alpha entwachsen ist.
    Omega Position�Der Sündenbock oder Querulant vereint die negativen Projektionen der Gruppe auf sich. Es kann aber auch derjenige sein, der gegen Alpha revoltiert und dessen Platz einnehmen möchte, auch kann er mit den Gegnern der Gruppe sympathisieren.
    Beta-Position�Der Fachmann der Gruppe ist neutral, oft unabhängiger als Alpha und legitimiert seine Stellung eher durch Leistung als durch Persönlichkeit. Er versteht sich oft gut mit Alpha, kann aber auch schnell sein Konkurrent werden.
    In welcher Position siehst du dich?



    Ich bin der Sigma.
     
  2. Wortjan Sinner

    Wortjan Sinner Well-Known Member

    Registriert seit:
    6. Mai 2018
    Beiträge:
    1.654
    Darauf möchte ich nicht antworten (und hab damit schon zuviel gesagt):D
     
    Monk63 gefällt das.
  3. Monk63

    Monk63 Member

    Registriert seit:
    11. Februar 2012
    Beiträge:
    176
    Die Natur hat Dominanzhierarchien hervorgebracht. Es ist längst bekannt, dass sich Menschen wie Wölfe verhalten. Bekannt wurde das durch den englischen Staatstheoretiker und Philosophen Thomas Hobbes. Die alternative Übersetzung zu „homo homini lupus“ lautet: „Denn der Mensch ist dem Menschen ein Wolf, kein Mensch. Das gilt zum mindesten solange, als man sich nicht kennt.“ Wer nicht zur dominanten Gruppe zählt, gilt nach dem angeborenen Verhaltenskodex als minderwertig und wird bekämpft. Neben Wölfen verhalten sich auch unsere genetisch am nächsten stehenden Schimpansen so. Die töten fremde Artgenossen und fressen sie manchmal, wie das auch bei Menschen vorkam. Der Glaube an Gott und Schriftstücke sollen in unseren Gesellschaftsformen offenbar diesem Verhaltenskodex entgegenwirken, was in der Praxis durchfällt. Nachteilig ist auch, dass Organisationsstrukturen des kaiserlichen Obrigkeitsstaates, verstärkt durch Zuschnitte auf den nationalsozialistischen Führerstaat bis heute erhalten blieben. Die neue Gewaltenteilung des Grundgesetzes steht nur auf dem Papier.
    http://www.gewaltenteilung.de/#9

    Zwar hat das Grundgesetz eine Dreiteilung der Staatsgewalt vorgesehen, die Politik ließ aber den 1949 vorgefundenen, aus dem Kaiserreich überkommenen Staatsaufbau unverändert. Bis zum heutigen Tage.

    Deutschland kennt nur zwei organisatorisch voneinander unabhängige Träger der Staatsgewalt, die Legislative und die Exekutive. In dem gegenwärtigen deutschen Staatsaufbau ist die Judikative in die Exekutive integriert – der gesamte Justizapparat untersteht der Regierung. Die Justizminister arbeiten in Bund und Ländern unter dem Dach einer Regierung, deren Mehrheitsentscheidungen ausgesetzt und zur Regierungsloyalität verpflichtet.

    Man hat sich daran gewöhnt. Gewohntes fällt nicht auf.
     
  4. ewaldt

    ewaldt Active Member

    Registriert seit:
    1. Dezember 2016
    Beiträge:
    411
    Die einzelnen Fakten stimmen so weit, auch die Einteilung von Typen in der Hierarchie, jedoch es gibt einige verschiedene solcher Typisierungen und sie alle haben nur
    Modellcharakter denn die Realität zeigt meist hauptsächlich Mischformen auf die sich nicht so klar gliedern lassen. Insgesamt sind die Postings jedoch ein quer Beet durch
    den Gemüsegarten und es ist die letztendliche Aussage nicht klar. Geht es um ungerechte Machtverhältnisse in der Gesellschaft wie so oft?
    Durch die Auflistung der Typen müsste doch klar sein, dass nicht alle gleich sind und warum. In einer Regierung treffen sich die Alpha-Typen wie in allen Leitungspositionen,
    das hat Vor- und Nachteile für die Betreffenden aber wenn die Typisierung ein Naturgesetz ist lässt sich daran nicht rütteln, dann heißt es, wie geht man damit um.
    Der Staat ist nun mal das Instrument der Gesellschaft und wenn diese kapitalistisch ist wirkt sich das auf die Urteile in der Justiz aus, Privateigentum als höchstes Gut.
    Diese Gesetze haben in der Gesellschaft so lange Bestand bis eine neue Gesellschaftsform entsteht und alles anders macht.
    Im Moment könnte es einen politischen Wandel geben durch veränderte Mehrheitsverhältnisse bei Wahlen aber die Gesellschaftsordnung des Kapitalismus bleibt die Gleiche.
    Wenn also die Alpha-Typen in der Regierung von der AfD kommen wird sich das sehr drastisch auf die Urteile in der Justiz auswirken aber ob es dadurch besser wird?
    In die Mühlen der Justiz kommen als Angeklagter, egal in welcher Gesellschaft und welcher Regierung, ist stets aufreiben oder gar zerreibend.
     
    Monk63 gefällt das.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden