1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Der Weg ist das Ziel

Dieses Thema im Forum "Philosophie Allgemein" wurde erstellt von Denny123, 26. Januar 2009.

  1. Ellemaus

    Ellemaus Well-Known Member

    Registriert seit:
    29. Juni 2010
    Beiträge:
    23.109
    Werbung:


    Vorher wäre aber von Vorteil sich Wissen anzueignen und nicht nur Maulaffen feilhalten. :lachen:

    Gefangen in Ämter bringt nichts Neues! :kuss5:
    Freiheit benötigt kein Eichamt!
     
  2. plotin

    plotin Well-Known Member

    Registriert seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    5.692
    .....Warum erinnert das an "Fahrstuhlmusik"? Vermutlich wegen der.........! Aber lassen wir das!.....

    meint plotin
     
  3. ichbinderichwar

    ichbinderichwar Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. September 2012
    Beiträge:
    35.132
    Nee,nee:verwirrt1verwirrt nur:lachen:
    Das werde ich den Geisterfahrern erzählen:ironie:
     
  4. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    16.611
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    Zurück zum Thema, bitte!

    Für mich ist der Spruch auf der Suche nach einem allgemein zutreffenden Erkenntnisziel interessant.

    Also wähle ich die leicht modulierte Version dazu, welche die Streuung des Weges zu mittelpunktieren vermag, ohne dass dies mit dem unseeligen Begriff "Kompromiss" zu verwechseln wäre:

    » Der Weg ist das ökonomische Extremziel, - ausgenommen der Mittelweg «

    Aus dieser erweiterten Definition mag ich als Vertreter des Radikalen Realismus (der nicht mit dem Radikalen Konstruktivismus zu verwechseln wäre, aber mit einem Technischen Relaisismus eventuell schon!) einen für alle Lebensbereiche erfahrbaren Mehrfachnutzen zu ziehen, der sowohl für die Denkökonomie und die Handlungsökonomie gleichermaßen in Äquilogienzien und Äquilogizitäten auf jeweils ihre Weise in einer Theorie für alles und darüberhinaus (im Alles+X) zutreffen vermag, und zwar einerseits sowohl in einer Bewusstseinsabhängigen Realität (BR zu ca. 50%) als auch andererseits in einer Bewusstseinsunabhängigen Realität (BuR zu ca. 50%).

    Interessant ist "nah-tür-lich" der X-Faktor, der für die (mathematische) Überbestimmtheit der berechenbaren wie unberechenbaren Natur von 100% plus/minus X % verantwortlich zeichnet.

    Übrigens:

    Meine eigene Ur-Philosophie, welches mein persönliches ABC der Philosophie beinhaltet, besteht aus den Persönlichkeiten Aristoteles, Buddha und Cicero......

    Bernies Sage
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. September 2016
  5. Anideos

    Anideos Well-Known Member

    Registriert seit:
    17. Dezember 2014
    Beiträge:
    11.409
    Wurde längst durch den radikalen Technischen Halbleiterismus ersetzt. Dadurch rückt das Ziel erheblich näher und der Weg verkürzt sich um den X-Faktor.:D
     
  6. plotin

    plotin Well-Known Member

    Registriert seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    5.692
    Werbung:


    ....Ha! Aber nur im "Vakuum" bei einer "konstanten Temperatur" von -224,8856 Grad Celsius!.....

    plotin
     
  7. Anideos

    Anideos Well-Known Member

    Registriert seit:
    17. Dezember 2014
    Beiträge:
    11.409
    Der radikale Technische Supraleiterismus wird dann natürlich den Weg um den Y-Faktor verkürzen. :)
     
  8. plotin

    plotin Well-Known Member

    Registriert seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    5.692
    .....Ja, aber nur dann, wenn der "X-Faktor" zuvor auf der "19,82-Teiligen" und nach Krautberger benannten "Supraleiterismusskala" um den "Vektor 3,22" nach rechts...oder links?.... Wurscht, verschoben wird!.....

    meint plotin
     
  9. Svensgar

    Svensgar Well-Known Member

    Registriert seit:
    13. Februar 2011
    Beiträge:
    7.542
    Ort:
    Berlin


    Gut, aber nicht den Faktor der Geraden aus den Zhd-Ionen vergessen. Den müssen, könnten Sie durch die Mitte des vierten Periodensystems ziehen und hydrieren. Anschließend abhängen und determinieren. Ganz einfach.
     
  10. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    16.611
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    Lautet das Thema jetzt ernsthaft: Der Irrweg ist das Ziel ? -

    Immerhin wäre damit die mögliche Lokalisierung für ein Gegenziel der Gegenwart denkbar, könnte der Psychologistiker einwenden, falls es ihn denn schon als Berufsbild gäbe.

    Ich habe hier den Eindruck, dass sich einige Chemiker unter Euch als Komiker versuchen, - hier im tête-à-tête - als Kopfball mit der Tetrele in der 4. Hauptgruppe der periodischen Elemente ?

    Denn mich erinnert dieses Herumstochern doch sehr an eine Stöchiometrische Stochastik, die mich zugleich seltsam an die Scholastik erinnert, die auf Aristoteles und Platon zurückgeht und meines Erachtens leider von der Theologie im Laufe der Geschichte stark missbraucht wurde, sodass die strikte Trennung von Geist und Natur im Bildungswesen bis heute noch mehr oder weniger ehrfürchtig elementar andauert.

    Zurück zur Realität: Es scheint mir oftmals bildhaft übertragen so wie im Fußball zu sein, als würde man dort zur Halbzeit klangheimlich und fast unmerklich die Seiten 'gewechselbst' haben, den Pfiff des Schiedrichters zum Seitenwechsel überhört und wir plötzlich die Tore auf der falschen Seite bejubeln, damit auch der Gegner (in der 2. Halbzeit) noch etwas davon hat, die Freude über ein Tor mit ihm (in einer monetären win-win-situation) wenigstens trostpreislich geteilt zu haben- in einem Freundschaftsspiel.

    Die Beliebtheit des Fußballs - auch als geistigem Vergleichssport - könnte immerhin auch darin liegen, dass es als geradezu göttliches Fulleren einer Rotierenden Struktur von C 60 einem Archimedischen Körper entspricht, dessen (vor-)gedankliche Grundlage bis zum ' Höhlenforscher Platon ' als eine logisch einigermaßen runde Sache in 12 flächenräumlich sich offenbarende Dodekatemorien zurückreicht, die einem seltsam unentschiedenen Zwischenzeitmaß zwischen a priori und aposteriori im 'apostelori' entsprechen könnten....!!

    Bin mal zwischendurch weg, ....das naheliegende Ziel in meinem Bettchen zu suchen..... Gute Nacht!! :)

    Bernies Sage
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden