1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Denk-mal stellt sich zurück

Dieses Thema im Forum "Vorstellungen" wurde erstellt von denk-mal, 24. Dezember 2017.

  1. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    9.834
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    Werbung:


    Das ist ja wie im Märchen! :)

    Bernies Sage (Bernhard Layer)
     
  2. denk-mal

    denk-mal Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. Mai 2015
    Beiträge:
    8.407
    Ort:
    Schwarzwald
    Du meinst wohl eher das Wunschdenken? :rolleyes:
    Für Unterwürfige ist der Herr Gott ein perfektes Wesen, :engel2:
    dass man bewundert, nacheifert, verehrt, usw. :guru:
    Aus dem Wunschdenken geht die Hoffnung hervor, :sabber:
    dass man für seine Taten von Gott mit dem ewigen
    Leben, dem Paradies, usw. usw. belohnt wird. o_O
     
  3. Hamster77

    Hamster77 Active Member

    Registriert seit:
    8. Dezember 2017
    Beiträge:
    644
    Wunschdenken und Widerstand, Inquisition und Heiliger Krieg sind das Schild und die Lanze der Päpste gewesen und ihre Nachfolger tragen das Erbe als Last in Macht und Glorie oder in Ohnmacht und Kreuz. Beides zusammen ist das Wort Dogma. Wie Nitro und Glyzerin. Der Papst muss deshalb im Papamobil fahren um dem Anschluss über die Dynamit-Zündschnur an die Hölle zu vergrößern. Er fähr mit Dynamit an Bord. Gottes Mühlräder drehen langsam aber gerecht.

    Nicht meines Gottes sondern der Gott aus Jesu Vaterunser. Eures nicht Jesu Vater.

    Sündigt nicht mehr sagte Jesus. Was bedeutet ihr seid unschuldig aber unwissend und mächtig zugleich. Macht ist wie die Frucht die Jesus am Baume verdorren lies, weil er auf dem Boden der Unwissenheit stand. Den der Buddha als Zeuge anrief. So war Buddha wie ein Sokrates für den Buddhismus.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Dezember 2017
  4. denk-mal

    denk-mal Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. Mai 2015
    Beiträge:
    8.407
    Ort:
    Schwarzwald
    :rolleyes: Mir sind alle religiösen Glaubenssysteme suspekt, denn die meisten beruhen auf dem Grundsatz:
    „Willst du nicht mein Bruder sein, so schlag ich dir die Fresse ein!“ (Glaubenskriege)

    Außerdem ist es eine Illusion zu glauben, dass man durch ein
    imaginäres Wesen besonders geschützt und bevorzugt ist.
    :brav:

    Viel wichtiger ist die geistige Freiheit sich aus allen Lehren „die positiven Lehren“ für sich einzuhalten.

    Mir gefällt folgendes Zitat aus der Bhagavadgita

    „Aber jene, die mich mit überfließendem Herzen lieben,
    erzielen das Versunkensein in mich,
    und da sie dann in mir wohnen,
    wird ihnen offenbar, dass ich
    zugleich in ihnen wohne.“
     

Diese Seite empfehlen