1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

bedingungsloses Grundeinkommen gegen Mindestsicherung

Dieses Thema im Forum "Grundsätzliche politische Fragen" wurde erstellt von PlacidHysteria, 17. September 2017.

?

Was ist besser?

  1. bedingungsloses Grundeinkommen

    66,7%
  2. Mindestsicherung

    33,3%
  1. Andersdenk

    Andersdenk Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. Januar 2015
    Beiträge:
    18.064
    Werbung:


    Das wäre doch ein wirklich interessantes und aufregendes Hobby für Bezieher des BGE und besserte deren Haushaltskasse auf.

    Schalom!
     
  2. KANTIG

    KANTIG Well-Known Member

    Registriert seit:
    21. Mai 2017
    Beiträge:
    9.735
    Sorry, ich war "verwirrt" und werde mich um eine bessere Formulierung bemühen. Ich habe noch einen Vortrag von Liessmann im Kopf, der das Thema Arbeit - Einkommen - Lohn behandelte.
     
  3. Muzmuz

    Muzmuz Well-Known Member

    Registriert seit:
    15. März 2004
    Beiträge:
    12.894
    Errare humanum est.

    Also auch von der Bedingung, kein sonstiges Einkommen zu haben. Freigeld für alle !

    Wobei das Privatgeld den Menschen noch weniger benachteiligt als es das Staatsgeld schon tut.

    Ja, und alle profitieren davon, wenn wir alle Teilnehmer zu Siegern erklären.

    Richtig, und den Kloputz übernehmen Ivanka, Mladen, Fatima und Mirko. Ohne Bezahlung, natürlich.

    Sehr breit. Bis auf Ivanka, Mladen, Fatima und Mirko.


    Richtig, so wie auch sämtliche Banküberfälle vermieden werden können, indem man den Räubern das Geld freiwillig gibt.
    Und spart dabei noch das Geld für Alarmanlagen und Sicherheitsdienste !

    Sagenhaft.
     
  4. Eule58

    Eule58 Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Dezember 2005
    Beiträge:
    6.430
    Ort:
    Jetzt weiß ich endlich, warum mein Geldbörsel in letzter Zeit immer nass ist. Es sind Tränen. Mein Geld leidet. Es ist in einem finsteren Verschlag auf engsten Raum eingesperrt, kann sich nicht bewegen und hat höllische Schmerzen........
     
    5Zeichen gefällt das.
  5. FreniIshtar

    FreniIshtar Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. September 2014
    Beiträge:
    5.167
    Damit meine ich vom Staat ausbezahlt.

    Hallo Muzmuz:
    Wenn jemand oder eben ich eine Veränderung vorschlägt, dann erscheint doch mir (diesem) diese möglichst-sinnvoll, und freilich "erhoffen" wir uns damit Vorteile (aber, für die ganze Gesellschaft!)

    Nein, Muzmuz, gerade weil ich auch ein Dilemma (ungute "Folgen") bedenke, schlage ich eben zwei Probe-Jahre vor.

    Das Grundeinkommen habe ich so verstanden, dass
    j e d e r
    dieses erhält - Wer aber für sich und für die Gemeinschaft noch dazu erwerbstätig ist, erhält freilich seinen Erwerb dazu.
     
  6. FrauHolle

    FrauHolle Well-Known Member

    Registriert seit:
    21. Juli 2017
    Beiträge:
    1.414
    Werbung:


    Wenn Hitler bedinungsloses Grundeinkommen gehabt hätte, wäre er Maler geblieben!!!
     
  7. 5Zeichen

    5Zeichen Well-Known Member

    Registriert seit:
    20. Oktober 2010
    Beiträge:
    11.770
    Du kommst allmählich dahinter. :)
     
  8. Muzmuz

    Muzmuz Well-Known Member

    Registriert seit:
    15. März 2004
    Beiträge:
    12.894
    Und wird noch dazu permanent entwertet :(
     
  9. Muzmuz

    Muzmuz Well-Known Member

    Registriert seit:
    15. März 2004
    Beiträge:
    12.894
    Also letztendlich vom Steuerzahler. In dem Fall gilt das Selbe wie für das sonstige BGE.

    Natürlich, aber wie es im Leben so ist, hat so ziemlich alles seinen Preis. Und wenn man einen Vorschlag bewertet, dann muss man immer beides im Auge haben.
    Gilt ja eigentlich für sämtliche Entscheidungen im Leben. Etwas ist nicht schon gut, nur wenn es einen Nutzen hat - sondern erst dann, wenn es mehr nutzt als kostet.
    Ansonsten könne man ja fordern "keine Steuern mehr, denn dann bleibt den Privaten mehr im Geldbörsel". Oder man fordert "mehr Steuern, denn dann kann der Staat mehr tun".
    Es gibt so gut wie nichts, was nicht doch irgendeinen Vorteil hätte.



    Ich interpretiere das so, dass deine Bedenken dazu führten, dass du anstatt "permanent und umfassend" lediglich "umfangsmäßig und zeitlich begrenzt" vorschlägst.
    Ja, das ist gut, nur gilt das Prinzip der erforderlichen Kosten-Nutzen-Rechnung auch dafür.



    Die gängige Forderung verstand ich als garantiertes Geld, wenn kein sonstiges Einkommen. Also entgegen dem Wortlaut neben anderen, "trivialen" Bedingungen auch an jene Bedingung geknüpft, kein (oder nur ein zu geringfügiges) Erwerbseinkommen zu haben.
    Also, der Vollzeithilfsarbeiter hat beispielsweise € 1200,- Monatslohn netto, das BGE beträgt vielleicht € 900,-. Ergo auch wenn jemand seine Arbeit verliert, er keine sucht oder was auch immer, man erhält IMMER mindestens € 900,-. Will man mehr als € 900,- pro Monat haben, muss man arbeiten.
    Das Problem, das ich dabei sehe ist, dass der Vollzeithilfsarbeiter letzten Endes ~170 Stunden pro Monat arbeitet, für lediglich € 300,- zusätzlich - und mit seinen Abgaben wie jeder andere Berufstätige den Arbeitsunwilligen bezahlen muss, damit jener seine € 900,- bekommt.

    Ein BGE, das seinem Wortlaut mehr entspricht, hat auch nicht die Bedingung, kein sonstiges Einkommen zu haben. Ich nehme an, das ist jenes, das du verstanden hast.
    Der Hilfsarbeiter bekäme dann wie sonst jeder € 900,-, auch wenn er einen Arbeitslohn von € 1200,- hat. Er hätte dann also monatlich € 2100,- zur Verfügung.
    Das wäre dann ein simples "mehr für alle".
    Kann man machen, aber das heißt nichts anderes, als dass man jeden Lohn, jedes Einkommen einfach um € 900,- erhöht. Erhöht man nicht gleichzeitig die Wirtschaftsleistung (was man in diesem Fall ja auch nicht tut), dann hat man lediglich die Geldmenge im System erhöht. Die Folge ist dann Inflation. Denn die Güter die man kauft, werden ja nicht mehr.
    Einfache Rechnung:
    Jeder Mensch produziert 1000 Güter und bekommt € 1000,- dafür. Mit seinen € 1000,- kann er sich 1000 (andere) Güter kaufen. Jeder tut das, und so wechseln Geld und Güter im ewigen Kreislauf ihre Besitzer.
    Kommt nun der Staat und gibt jedem zusätzlich € 1000,-, sodass jeder nun € 2000,- hat, es aber trotzdem nur 1000 Güter gibt, steigt gezwungener Maßen der Preis. Denn, es gibt noch immer die selbe Menge an Gütern, aber jeder könnte plötzlich doppelt so viele Güter kaufen wie er selbst produziert. Das heißt, entweder sind immer zu Monatsmitte alle Güter aufgekauft und das restliche Geld wertlos oder aber der Preis steigt.
    Das erste Szenario hatten Ossis seinerzeit erlebt. Sie hatten zwar Geld, aber in den Läden gab es einfach nicht die begehrte Ware. Eine freie Marktwirtschaft reagiert mit diesem Umgleichgewicht zwischen Gütern und Geldmenge mit Wertanpassung von Geld. In diesem Falle mit einer Inflation von 100%. Wenn jemand, der Güter um Wert von € 1000,- als Lohn € 2000,- erhält, dann reagiert das System so, dass ein Gut dann eben € 2,- kostet. Dann produziert jemand trotz gleicher Arbeitsleistung Güter für € 2000,- und kann sich wiederum genau die von ihm produzierte Wertmenge mit seinem Lohn erkaufen.
    Also, eine staatliche Preisfestsetzung hilft hier auch nichts, führte lediglich zur Situation der Ossis - sodass sie zwar Geld haben, das theoretisch etwas wert wäre, sie aber damit nichts anfangen können und es de facto wertlos ist - nebst der Schaffung eines Schwarzmarktes, auf dem offiziell wertarme Waren zu überhöhten Preisen verkauft werden - dort also die Inflation tätig wird, so wie auch jedem freien Markt. Und der Schwarzmakrt ist ja eine Version eines freien Marktes, da ändert seine Illegalität nichts daran.
     
    FreniIshtar gefällt das.
  10. Muzmuz

    Muzmuz Well-Known Member

    Registriert seit:
    15. März 2004
    Beiträge:
    12.894
    Ja, und definiert man die Beule im Kotflügel als wertvolles Kunstwerk, muss die Versicherung auch nichts zahlen :)
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden