1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

bedingungsloses Grundeinkommen gegen Mindestsicherung

Dieses Thema im Forum "Grundsätzliche politische Fragen" wurde erstellt von PlacidHysteria, 17. September 2017.

?

Was ist besser?

  1. bedingungsloses Grundeinkommen

    70,6%
  2. Mindestsicherung

    29,4%
  1. Muzmuz

    Muzmuz Well-Known Member

    Registriert seit:
    15. März 2004
    Beiträge:
    11.167
    Werbung:


    Das ist ja schön, so wie Freibier für alle. Nur wächst auch Freibier nicht von selbst und im Überschuss, sondern auch dieses muss von jemandem her- und bereitgestellt werden. Freibier ist nur für die Trinker frei. Der leichteren Selbstverwirklichung der BGE-Bezieher steht also die Versklavung derer gegenüber, die deren Selbstverwirklichung ohne Gegenleistung bezahlen müssen.

    Aber manche halten sich für so "fortschrittlich" und "humanistisch", dass sie sogar Versklavung wieder einführen wollen. Solange es nur die richtigen trifft.....
     
  2. Muzmuz

    Muzmuz Well-Known Member

    Registriert seit:
    15. März 2004
    Beiträge:
    11.167
    Nein, es werden mit Sicherheit nicht alle ihre Arbeit aufgeben. Aber ihre Unzufriedenheit wird zunehmen -und ich meine, berechtigter Weise-, wenn sie für Arbeitsverweigerer mitarbeiten müssen.
    In einem sozialen, solidarischen System muss man jemanden mitversorgen, wenn dieser zur Selbstversorgung nicht in der Lage ist. Muss man jemanden mitversorgen, der sich zwar selbst versorgen könnte, es aber einfach nicht will, ist das ein System der Sklaverei.
     
  3. Muzmuz

    Muzmuz Well-Known Member

    Registriert seit:
    15. März 2004
    Beiträge:
    11.167
    Kann sein, dass es irgendwo mal eingeführt wird. In Schweden ist (oder zumindest war) es Männern in manchen Gegenden untersagt im Stehen zu pinkeln, da diese archaische männliche Machtdemonstration Frauen unterdrückt. Nichts ist dumm genug, um nicht irgendwo irgendwann einmal probiert zu werden.

    Das ist etwas völlig Anderes und mit einem BGE nicht vergleichbar.
    Das von dir hier aufgezählte bezahlt sich letzten Endes jeder selbst. Arbeitszeitenregelung begrenzt den Arbeitseinsatz eines Arbeiters/Angestellten zeitlich. Aber auch dessen Bezahlung. Urlaubsanspruch ist im Prinzip auch nichts Anderes. Er "formt" die Arbeitszeit. Das heißt, das Jahresarbeitspensum, für das der Angestellte bezahlt wird, wird dadurch nicht weniger, sondern verteilt sich lediglich auf die Zeit außerhalb der Urlaube (und sonstigen arbeitsfreien Zeiten). Und Krankenversicherung ist nur eine Zwangsversicherung und kein Geschenk.

    Du aber willst mit dem BGE Geschenke verteilen an die, die sie beanspruchen und gleichzeitig veruteilst die, die sie nicht beanspruchen, diese Geschenke zu bezahlen.
    Könnte man auch mit Fleisch machen. Freifleisch für alle, die wollen, und bezahlen sollen das Fleisch die Vegentarier, Veganer und Frutarier. Wie würde dir das gefallen ?
     
  4. Muzmuz

    Muzmuz Well-Known Member

    Registriert seit:
    15. März 2004
    Beiträge:
    11.167
    Ja, auch solche die glauben, man könnte Respekt staatlich verordnen.
    Wenn ein Versager abgelehnt und diskriminiert wird beendet man das nicht dadurch, dass man die, die den Versager ablehnen dazu zwingt, ihm Geld zu geben.

    Ein ähnlicher Fehler wurde auch schon mit Quotenfrauen begangen. Da glaubte man, Frauen würden für fähiger gehalten, wenn man manchen von ihnen Erfolg schenkt, anstatt dass sie dafür arbeiten müssten. Aber, genau das Gegenteil wird damit erreicht. Selbst wenn eine Quotenfrau an sich fähig wäre, bringt ihr das Geschenk eines Vorstandsposten keinen Respekt sondern nur Neid.
    So wie auch unter Akademikern ein lediglicher Dr. h.c. nicht als gleichgestellt angesehen wird, wenn es keine adäquaten respektablen Leistungen gibt.

    Ein Lottogewinner kann so viel Geld (oder auch mehr) als ein Self-Made-Millionär haben. Aber den Respekt nicht - denn nicht der Erfolg, sondern die Leistung ist das, was respektiert wird.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. September 2017
  5. FreniIshtar

    FreniIshtar Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. September 2014
    Beiträge:
    3.249
    Es wird halt immer welche geben, die versucht sind, ein System ausnutzen zu wollen!
    Auch Spötter werden kaum aussterben.
    Aber, es ist doch vor allem auch ein gesundes
    Grundbedürfnis
    des Menschen, gefordert zu werden; deshalb glaube ich, dass sich letzten Endes die Mehrheit für ein Mit-Arbeiten entscheiden würden.
    *Gemeinschaftssinn*
     
  6. Muzmuz

    Muzmuz Well-Known Member

    Registriert seit:
    15. März 2004
    Beiträge:
    11.167
    Werbung:


    Natürlich, denn Arbeit hat ja zumeist nicht nur Lohn, sondern auch Selbstwert und Ansehen zur Folge, wonach ein Mensch idR ebenfalls strebt. Die meisten Menschen haben daher das Bedürfnis, irgendwie nützlich zu sein.
    Aber, auch wenn die Gesellschaft auf Grund einer lediglich geringen Anzahl an Arbeitsverweigerern nicht wirtschaftlich zusammenbrechen würde, gibt es dennoch plausible politische Gründe, ein BGE abzulehnen. Ansonsten könnte man ja auch verpflichtende Todesstrafe für Frauen über 130 Jahre (egal was sie getan haben oder auch nicht) fordern und damit beschwichtigen, dass es ja gar keine 130 jahre alten Frauen gäbe und demnach de facto auch "nichts passieren" würde.

    Alleine dass sich der Schaden einer Initiative in Grenzen hält reicht nicht aus, die zu akzeptieren.
     
  7. Soraya

    Soraya Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Juli 2017
    Beiträge:
    1.143
    Ich habe vom Staat noch nie Geld geschenkt bekommen, sondern immer nur bezahlen müssen und damit nicht nur viele Menschen "gesponsert", die keine Lust haben Arbeiten zu gehen, sondern auch meinen Teil zu allen anderen Staatsausgaben dazu getan. Also, auch die horrenden "Gehälter" für die Politiker mit bezahlt und alles wofür sie meinen, das Geld der Bürger ausgeben zu müssen.

    Das halte ich für eine Illusion, denn ich kenne einige Menschen, die zwar in der Lage sind, Arbeiten zu gehen, es aber geschickt umgehen, um auf Kosten der Allgemeinheit zu leben. Und die suchen sich KEINE sinnvollen Beschäftigungen, sondern viele von ihnen hocken den ganzen Tag (und oft auch die halbe Nacht), nur vor dem Computer und/oder dem Fernseher und verkonsumieren das Geld, welches sie geschenkt bekommen. Darin, sich vor Arbeit zu drücken sind sie äußerst kreativ, aber zufrieden sind trotz dem nicht.

    Automatisierung ist auch KEIN Segen, sondern die Ursache dafür, dass immer mehr Arbeitsstellen von Menschen wegfallen, die sogar arbeiten möchten, um für ihren Lebensunterhalt selbst aufzukommen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. September 2017
  8. FreniIshtar

    FreniIshtar Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. September 2014
    Beiträge:
    3.249
    Hm-
    Du bist halt gegen ein Grundeinkommen, weil Du annimmst, dass es durch die Unfähigkeit der Ausnützer der Allgemeinheit schaden würde, wird.
    Hm-
     
  9. Soraya

    Soraya Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Juli 2017
    Beiträge:
    1.143
    Durch die Wahlen kann das Volk ja indirekt mit entscheiden, wem/welcher Partei es die Vollmacht dazu erteil, den Staat zu verwalten und die Entscheidungen zu treffen. Es wäre zwar besser, wenn das Volk bei wichtigen Entscheidungen durch Volksentscheide einbezogen würde, aber vermutlich würde auch das nicht viel an der Gesamtsituation ändern.

    Das sehen die Menschen, die für ihr Geld arbeiten müssen, ganz bestimmt anders und es gibt sicher einige, die mit ihren Gehältern sehr zufrieden sind und damit meine ich nicht nur die Politiker.
     
  10. KANTIG

    KANTIG Well-Known Member

    Registriert seit:
    21. Mai 2017
    Beiträge:
    7.815
    Nicht nur das: Wir erleben eine paradoxe Situation, daß mit der Automatisierung (Maschinen sind die neuen Sklaven) die Produktivität steigt, die Belastung der Arbeitenden immer größer wird, Mindestsicherung und Mindestpension - ein ständiger (Verteilungs)Kampf ist. Was läuft da schief?
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden