1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

bedingungsloses Grundeinkommen gegen Mindestsicherung

Dieses Thema im Forum "Grundsätzliche politische Fragen" wurde erstellt von PlacidHysteria, 17. September 2017.

?

Was ist besser?

  1. bedingungsloses Grundeinkommen

    70,6%
  2. Mindestsicherung

    29,4%
  1. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    14.677
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    Werbung:


    Aber Diskriminierung geht nicht mit dem BfGE, dem < Bedingungsfreien Grund-Einkommen >, welches auch Millionäre und Milliardäre erhalten!

    Bernies Sage (Bernhard Layer)
     
  2. Eule58

    Eule58 Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Dezember 2005
    Beiträge:
    6.117
    Ort:
    Darum geht es doch nicht. Du hast mehr oder weniger "unterstellt", dass alle Österreicher aufhören würden zu arbeiten. Und gerade das ist nicht der Fall.
    Aber es spielt keine Rolle was Du glaubst. Das BGE wird in irgendeiner Form irgendwann kommen. So wie die Arbeitszeitregelung, Urlaubsanspruch, Krankenversicherung uvm. Das waren irgendwann einmal auch "supersoziale Ideen mit furchtbaren Folgewirkungen".....
     
  3. Andersdenk

    Andersdenk Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. Januar 2015
    Beiträge:
    18.064
    Aber sicher doch, nämlich mit: "Schau mal, der hat nur BfGE, mehr kriegt der nicht hin!" Ist doch fast schon, wie im alten Rom, Brot und Spiele für die Leistungsversager.

    Schalom!
     
  4. Eule58

    Eule58 Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Dezember 2005
    Beiträge:
    6.117
    Ort:
    Dumme Menschen wird es immer geben.......
     
  5. Andersdenk

    Andersdenk Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. Januar 2015
    Beiträge:
    18.064
    Deswegen wiederholt sich die Geschichte so oft. Rom wurde ja auch nicht an einem Tag zerstört und Kartago ebenfalls nicht.

    Gott zum Gruße!
     
  6. Soraya

    Soraya Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Juli 2017
    Beiträge:
    1.145
    Werbung:


    Sie sollte m.E. aber für alle gelten, die dazu in der Lage sind und zwar so, dass auch jeder von seinem erarbeiteten Geld leben könnte, es also keine unterbezahlten Stellen, aber auch keine völlig überbezahlten Stellen gäbe. Das halte ich für viel sinnvoller, als ein bedingungsloses Grundeinkommen, durch das vermutlich wirklich niemand mehr arbeiten wollen würde. Und alle Arbeiten können eben nicht automatisiert oder von Robotern erledigt werden.

    Durch die Abgabe einer Stimme, wird
    sich ganz bestimmt, nichts verändern.
     
  7. Soraya

    Soraya Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Juli 2017
    Beiträge:
    1.145
    Ich denke, die meisten oder viele Menschen, deren Arbeitsstellen weggefallen sind, haben sich nicht darüber gefreut, denn eine Arbeitsstelle ist nicht nur dazu da, um davon zu leben, sondern vielen Menschen macht ihre Arbeit auch Spaß und bringt Erfolgserlebnisse mit sich, durch die sie ein ganz anderes Selbstwertgefühl haben, als diejenigen, die von geschenktem Geld leben, für das sie keine Leistung erbringen (müssen).
     
  8. 5Zeichen

    5Zeichen Well-Known Member

    Registriert seit:
    20. Oktober 2010
    Beiträge:
    11.413
    Wie lange hast Du schon von geschenktem Geld gelebt und musstest auf Erfolgserlebnisse verzichten? ;)

    Ich denke, jeder sucht sich etwas sinnvolles zu tun, auch wenn er nicht in einer Arbeitsstelle klassischen Zuschnitts festsitzt.

    Was allerdings meine eigentliche Aussage sein sollte: Das Festhalten an der Idee der Arbeitsstelle bewirkt, dass Automatisierung nicht als Segen empfunden wird sondern als Fluch. Und das ist doof.
     
  9. 5Zeichen

    5Zeichen Well-Known Member

    Registriert seit:
    20. Oktober 2010
    Beiträge:
    11.413
    Natürlich verändert sich durch die Abgabe von Stimmen nichts. Verändern würde sich etwas, wenn das Volk mitbestimmen würde.

    Geld wird nicht erarbeitet, es fließt zu und zwar nach Regeln, welche viel zu viele Menschen unzufrieden machen.
     
  10. denk-mal

    denk-mal Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. Mai 2015
    Beiträge:
    10.098
    Ort:
    Schwarzwald
    Und viele Wege führen nach Rom, nicht wahr? o_O
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden