1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

bedingungsloses Grundeinkommen gegen Mindestsicherung

Dieses Thema im Forum "Grundsätzliche politische Fragen" wurde erstellt von PlacidHysteria, 17. September 2017.

?

Was ist besser?

  1. bedingungsloses Grundeinkommen

    70,6%
  2. Mindestsicherung

    29,4%
  1. interlocutore

    interlocutore Well-Known Member

    Registriert seit:
    30. September 2016
    Beiträge:
    1.547
    Ort:
    Mitteleuropa
    Werbung:


    die Gegner des bedingungslosen Grundeinkommens sind alle jene, denen ihre derzeitige Arbeit nicht sinnstiftend und deshalb als drückend erscheint. Diese Arbeit ist bereits weitgehend durch Automation ersetzt oder wird durch Zuzügler erledigt. Leute, die nur unwillig und burn-out-bedroht arbeiten kosten die Volkswirtschaft mehr als sie dieser einbringen. Die werden aus dem Arbeitsprozess ausscheiden.

    In eine Zukunft von 15 Jahren gedacht wäre es volkswirtschaftlich günstiger, alle Sozialleistungen und Ausgleichszahlungen (Subventionen, Sozialtransfers) einfach abzuschaffen und das Geld jedem in einem EU-Land gebürtigen Bürger zu zahlen, egal wie viel er verdient oder schon hat. Auf dieses Einkommen dürfte auch kein Kredit genommen werden etc.

    Darüber heute zu diskutieren, erübrigt sich, da dies von selbst so kommen wird. Zuckerberg hat dies für die USA schon längst gefordert. Wenn man sich aber heute schon darauf einstellt, wie es Staaten wie Norwegen, Finnland oder Schweiz schon als Befassung mit dem Thema tun, wird die Umstellung friktionsfreier geschehen können als wie wenn wir von der technologischen Entwicklung überrollt werden.
     
  2. Soraya

    Soraya Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Juli 2017
    Beiträge:
    1.143
    Das sehe ich genauso, aber es ist nicht gewollt, weil es bedeuten würde, dass die Menschen ihren Konsum "zügeln", also ihren Einnahmen anpassen müssten, wodurch die Wirtschaft nicht mehr wachsen, sondern einbrechen würde.
     
  3. Soraya

    Soraya Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Juli 2017
    Beiträge:
    1.143

    Mir ist natürlich klar, dass Geld ein eigenes "System" ist und Arbeit keines (er)schafft, aber im Allgemeinen muss man schon "schaffen gehen", also arbeiten, um an Geld zu kommen. ;)
     
  4. Soraya

    Soraya Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Juli 2017
    Beiträge:
    1.143
    Das ist ein Widerspruch in sich und funktioniert so nicht, denn durch die Automatisierung, sind schon sehr viele Arbeitsstellen weggefallen und werden es auch in Zukunft tun. Aber, wenn man davon ausgeht, dass in den nächsten Jahrzehnten die geburtenreiche Generation in Rente gehen wird, ist absehbar, dass es dann zu wenig Arbeitnehmer geben wird, die durch ist die Automatisierung ersetzt werden müssen.
     
  5. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    21.316
    Ort:
    Münster
    Wenn Du in Münster wohnen würdest, kämen wir sofort ins Geschäft... Allein ich habe hier so eine Möglichkeit nicht, weil Angebot und Nachfrage in meinem Fall kommunikationstechnisch nicht zusammenfinden... Glaub bloße nicht, dass ich mir zum Arbeiten zu schade bin... Allein ich finde keine, denn für mich als Rentne kommt nur stundenweise Arbeit in Frage... Und die gibt es hier im Umkreis von 1000 m nicht...
     
    interlocutore gefällt das.
  6. Belair57

    Belair57 Well-Known Member

    Registriert seit:
    16. November 2007
    Beiträge:
    5.427
    Ort:
    Niederösterreich
    Werbung:


    Stellenangebote Münster : https://de.indeed.com/Vollzeit-Jobs-in-Münster
     
  7. interlocutore

    interlocutore Well-Known Member

    Registriert seit:
    30. September 2016
    Beiträge:
    1.547
    Ort:
    Mitteleuropa
    Geld lebt nicht und bezieht seine Existenz rein nur aus einem gesellschaftlichen Vertrag. Kapital ist lt. Karl Marx gesparte Arbeit, womit er nicht widerlegt werden kann. Kapital kann in Geld gemessen werden, wobei die Gesellschaft bestimmt, wie.
    Marktwert? Einheitswert? Steuerbasis? Risikoanfälligkeit? Börsenwert?

    Arbeit schafft nicht Geld in der Volkswirtschaft aber Kapital. Die Frage ist nur, wer verfügt darüber, damit es das ganze Drumherum nährt und erhält?
     
  8. 5Zeichen

    5Zeichen Well-Known Member

    Registriert seit:
    20. Oktober 2010
    Beiträge:
    11.398
    Diese Regel gilt für viele aber längst nicht für alle. Außerdem ist immer wieder erstaunlich, für welche Art "schaffen", welches Geld fließt und es gibt nicht genug bezahlte Arbeit für jeden. Der gesellschaftliche Konsens für das Regelwerk um Geld und Arbeit
    wäre dahin, wenn die kurz und knapp gehaltenen und die gedemütigten wirklich mitbestimmen dürften, anstatt ihre Stimme abzugeben.
     
  9. 5Zeichen

    5Zeichen Well-Known Member

    Registriert seit:
    20. Oktober 2010
    Beiträge:
    11.398
    Ja, es könnten und es werden noch viel mehr Arbeitsstellen wegfallen. Darauf hat sich die Menscheit schon lange gefreut und nun da es soweit ist, fürchtet sie sich und ist verzweifelt, denn ohne die gute alte Arbeitsstelle darf ja kein Geld fließen.
     
  10. Andersdenk

    Andersdenk Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. Januar 2015
    Beiträge:
    18.064
    Hahaha! "Schau mal der da, der kann nichts und hat nur BGE, ein richtiger Versager, ein BGE-Versager!" Diskriminierung geht wirklich ganz einfach, auch mit BGE.

    Salam!
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden