1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Anstieg des Meeresspiegels um 66 m

Dieses Thema im Forum "Umweltschutz" wurde erstellt von Joachim Stiller, 14. Februar 2018.

  1. Nyan Cat

    Nyan Cat Well-Known Member

    Registriert seit:
    14. September 2012
    Beiträge:
    8.010
    Werbung:


    Nein, für unser Echsenwesen ist Meinung wichtiger als Fakten. :(
     
    Joachim Stiller gefällt das.
  2. Nyan Cat

    Nyan Cat Well-Known Member

    Registriert seit:
    14. September 2012
    Beiträge:
    8.010
    Sie leugnen, zweifeln an der Wissenschaft und berufen sich auf Gott: Die US-Republikaner und ihre Unterstützer wollen Maßnahmen gegen den Klimawandel verhindern – mit allen Mitteln. Die absurdesten Zitate im Überblick.

    --> http://www.handelsblatt.com/politik...prueche-der-klimawandel-leugner/11638956.html

    Gottesanbeter mal wieder. Echt gefährlich, diese Freaks. :(
     
  3. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    20.071
    Ort:
    Münster
    Die Klimawandelleugner sind eben auch nur auf Parteilienie, egal ob bei den Republikanern in den USA oder bei der AfD in Deutschland...
     
  4. Nyan Cat

    Nyan Cat Well-Known Member

    Registriert seit:
    14. September 2012
    Beiträge:
    8.010


    :D
     
  5. Belair57

    Belair57 Well-Known Member

    Registriert seit:
    16. November 2007
    Beiträge:
    5.360
    Ort:
    Niederösterreich
    Wollte schon immer ein Haus am Strand.
     
  6. Nyan Cat

    Nyan Cat Well-Known Member

    Registriert seit:
    14. September 2012
    Beiträge:
    8.010
    Werbung:


    Dann zieh nach Niedersachsen, Bello, Das wird dann Küstenregion sein. :D
     
  7. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    20.071
    Ort:
    Münster
    Wenn der Meeresspiegel um 66 m steigt, kriege ich hier gerade nasse Füße... Der Domplatz liegt 67 m über NN...
     
  8. Nyan Cat

    Nyan Cat Well-Known Member

    Registriert seit:
    14. September 2012
    Beiträge:
    8.010
    Dann musst du eben noch ein paar Jahre warten, bis du mit deinem neuen U-Boot auf dem Domplatz angeben kannst.
     
  9. Bernd

    Bernd Well-Known Member

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    6.292
    Ort:
    Berge
    Sucht euch mal bitte eine Karte, in der die Plattentektonik eingezeichnet ist und sucht darauf die "aufgrund der Klimaerwärmung im Meer versinkenden Palauinseln" und die Fidschiinseln. Und dann mal beide Gehirnhälften aktivieren, nicht nur die rechte.
     
  10. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    14.508
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    Du hast die dritte Gehirnhälfte vergessen, Bernd, welche den IQ von 150% für jedermann als *homo sapiens sapiens ökonomikuss* :kussmund: (!) ermöglichen darf... :) :) :) Denn:

    Die Erde ist ein Gedankenspiegelkabinett mit verschiedenen Eingangs- und Ausgangsszenarien.


    Der Klimawandel ist ernst zu nehmen und steht damit „pseudo-quasi in Poposition“ zu allen Menschen, die ihn im „Aussetzen aussitzen“ wollen. :)

    Ganz im Ernst: Um zu verhindern, dass die „Erde als Badewanne“ um exakt teuflische 66,6666666 Meter überläuft und die Naturphänomene in ihren stetig zunehmenden Extremen einem - zugegebenermaßen einmalig extremen - „Resonanzfall von Energieflussschwingungen“ entgegenfiebern, müssten wir den autosystemisch unvermeidbaren Entropieverlusten durch Verbrennung von Energieformen ebenso unvermeidbare Syntropiegewinne (doppelinformativ und hocheffizient) entgegensetzen können, was die alten Problemfeldern mit den neuen Problemfeldern in versöhnlicher Ökonomie und Ökonomystik zusammenzuführen vermag....

    Das ist keine Zukunftsmusik oder Hirngespinst von mir sondern allgegenwärtige Realität, die sich in der Nichtgleichzeitigkeit von "ausweislich ausweichlichen" Wirkungsfolgen zeigen wird....

    Es gilt dabei ab SOFORT – dort wo schon HEUTE möglich -, das größte Zukunftsprojekt in der Menschheitsgeschichte ideell und konstruktiv anzupacken.

    Über Wasserpipelines ließen sich derzeit noch naturfeindliche Wüstengebiete durch Anlegung künstlicher Seen in ihrem damit naturverbunden beeinflussbaren Mikroklima verbessern, wenn die Makroökonomie dabei mitspielen würde, welche als ein makro-zellulär hoffnungsvolles Spiegelbild bildhaft - überganzheitlich kreativ -nach der sofort anwendbaren Makro-Quantenschaumtheorie - auch sofort assimilierbar wäre...

    Es wäre damit in Zukunft ein prima Klima zu erzielen kontrolliert möglich und Afrika als Zukunftskontinent -aber auch Wüstengebiete in anderen Kontinenten in Asien und Australien - könnten aufblühen.

    Für den Kontinent Afrika, der uns Europäern besonders am Herzen liegen sollte, schlage ich als einheitliche afrikanische Währung hierzu den MANDELA als neue Währung vor, eine öffentlich-rechtlich zu installierende personenbezogene Parallel-Währung, die als bedingungsfreies Einkommen (ähnlich wie heute schon in Finnland experimentell erprobt) ein Mindestgrundeinkommen mit dem "ersten Auskommen" ermöglicht.

    Die gesellschaftlich positiven Auswirkungen würden sich volkswirtschaftlich jedenfalls prima rechnen lassen, sobald auch die dreifache Buchführung - zur Abschöpfung des makro-zellulären Quantenschaumes - als "ganz normal" (finanzierungstechnisch) anerkannt gilt...

    Wer nun behauptet, die Menschheit würde kein Knowhow - oder womöglich "kein Geld" - für ein solches Weltprojekt haben, der irrt gewaltig!

    Bernies Sage (Bernhard Layer)
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Februar 2018

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden